Freeware Virenscanner im Test

Freeware Virenscanner im Test und ihre ganz besonderen Besonderheiten und was sie alles können


Welches kostenlose Antivirenprogramm schützt den PC am wirkungsvollsten? Reicht ein Gratis-Scanner aus, oder ist der Rechner nur mit kostenpflichtiger Software sicher? Im Test waren zehn kostenlose Sicherheitsprogramme. Vier von ihnen erhielten die Note „gut“, drei wurden für „befriedigend“ befunden und drei Programme wurden mit „mangelhaft“ bewertet. Unter anderem waren die Kriterien Virenerkennung, Geschwindigkeit und Ad-Spyware-Erkennung für die Wertung beteiligt ausschlaggebend.

Platz Eins der Freeware Virenscanner
Platz Nummer Eins belegt ganz klar der Avira Antivir Personal Free Antivirus 9.0, da er eine gute Beurteilung (84 von 100 Punkten) bekommen hatte. Sehr gut war etwa die Erkennung bei den Zoo-Viren und die Ergebnisse beim Reinigen infizierter Rechner. Er bietet einen guter Schutz vor aktuellen Schädlingen, einen sehr guten Schutz vor virenverseuchten Datei-Downloads sowie eine gute Bedienung. Ein Minuspunkt ist aber, dass er keine Werbefilter enthält. Zudem enthält er auch keine Firewall und ein keinen Kinderschutz.

Platz Zwei der Freeware Virenscanner
Platz Nummer zwei belegt der Bitdefender Antivirus 10 Free Edition mit einer guten (77 von 100 Punkten) Beurteilung. Er verfügt über eine gute Erkennung, häufige Updates sowie eine ITW-Erkennung. Der Nachteil liegt hier aber ganz deutlich darin, das er keine Wächterfunktion hat.

Platz Drei der Freeware Virenscanner
Den dritten Platz belegt der Panda Software Cloud Antivirus (Beta) mit einer guten Gesamtbeurteilung (77 von 100 Punkten). Die funktionierende In-the-Cloud-Technik ist leider nur mit permanenter Internetverbindung möglich. Der Selbstschutz bedarf aber noch einiger Verbesserungen.

Platz Vier der Freeware Virenscanner
Den vierten Platz belegt der Microsoft Security Essentials Beta mit einer Gesamtbewertung von gut (76 von 100 Punkten). Dieser Virenscanner besitzt eine passable Schutzleistung und ist einfach zu bedienen. Es gab keine Kritik an der Rootkit-Erkennung und -Beseitigung durch Microsoft Security Essentials, sowie an der Systemdesinfektion mit aktiver Malware. Auch in einem weiteren Punkt fiel das Antiviren-Tool von Microsoft positiv auf: Es verursachte bei allen getesteten harmlosen Dateien keinerlei Fehlalarme.

Platz Fünf der Freeware Virenscanner
Den fünften Platz belegt der Virenscanner Alwil Software Avast Home Edition 4.8 mit einer befriedigenden Gesamtbewertung (72 von 100 Punkten). Avast Antivirus Home Edition patzte bei der Suche nach Schädlingen aus der Liste der weit verbreiteten Viren (ITW-Malware). Das ist zunächst keine Katastrophe, sollte aber nicht öfter vorkommen. Das Tool bot sonst eine solide Sicherheitsleistung. Die Bedienerführung weicht vom Standard ab. Sie ähnelt eher einer DVD-Player-Software. Zudem besitzt er sehr schnelle Datei-Scans, es ist nur ein Update pro Tag möglich und er besitzt keinen Phisingschutz. Zudem unterstützt er ältere Windows-Versionen.

Platz Sechs der Freeware Virenscanner
Platz Nummer Sechs belegt der Virenscanner Grisoft AVG Antivirus Free Edition 8.5 mit einer befriedigenden Gesamtbewertung (70 von 100 Punkten). Er besitzt eine solide Leistung bei der Suche nach Schädlingen jedoch liegen die Werte etwas hinter denen der Antiviren-Programme von Platz eins bis drei. Hilfreich ist der eingebaute Linkscanner, der vor gefährlichen Web-Seiten warnt. Allerdings verlangsamt diese Funktion unter Umständen das Surfen merklich.

Platz Sieben der Freeware Virenscanner
Den siebten Platz belegt der Virenscanner Emsi Software A-Squared Free 4.5 mit einer Gesamtbewertung „befriedigend“ (69 von 100 Punkten). Er besitzt eine passable Erkennungsleistung sowie die beste Erkennung von Würmern, Bots und Trojanern. Einziger Nachteil ist, dass er keine Wächterfunktion besitzt.