Freundschaftsbänder selber knüpfen: eine Anleitung

Selbstgemachte Freundschaftsarmbänder sind originell und mit der richtigen Anleitung leicht gemacht, ob alt oder jung, feinmotorisch begabt oder nicht, jeder kann Freundschaftsbänder selber knüpfen.


Selbstgeknüpfte Freundschaftsbänder sind eine ideale Geschenkidee zu den verschiedensten Anlässen für die unterschiedlichsten Personen. Dabei können sie je nach Geschmack gestaltet werden, Farben und Formen variieren von Band zu Band, so dass jedes Freundschaftsarmband einzigartig ist.

Von einfach bis komplex – jeder Schwierigkeitsgrad wird bedient

  • Die Herstellungsmethoden sind Vielfältig und die Schwierigkeitsgrade reichen von „einfach“ bis „komplex“. Anspruchsvolle Methoden resultieren in der Regel in einem besonderen Muster während einfache Methoden ein simples Muster aufweisen. Eine beliebte Methode zur Herstellung von Freundschaftsbändern ist es daher diese zu Knüpfen.
  • Durch diese Methode können nicht nur Muster geknüpft werden sondern auch Symbole, wie Beispielsweise eine Schildkröte. Zuerst sollte man sich für ein passendes garn entscheiden, dabei sollte man auf das Material, die Stärke und Dicke des Garnes achten.
  • Natürlich spielt auch die Farbe des Garnes eine Rolle, jedoch empfiehlt es sich nicht Bänder unterschiedlichen Materials und unterschiedlicher Dicke zu kombinieren. Sobald genug Garn in den gewünschten Farben vorhanden ist kann es losgehen.

Anleitung

  • Die Fäden sollten zuerst auf die Länge des Handgelenkes zugeschnitten werden. Anschließend legt man die Fäden in der gewünschten Reihenfolge nebeneinander. Ein schönes Muster entsteht wenn man die Fäden einrahmend anordnet, also Beispielsweise rot, blau, grün, grün, blau, rot.
  • Danach knotet man die Bänder zusammen und fixiert diesen Knoten zum Beispiel mit Klebeband am Arbeitstisch. Darauf fächert man die Fäden vor sich aus. Um ein Streifenmuster zu erlangen legt man den äußersten Linke Faden über den rechts daneben liegenden gelegt und verknotet werden. Mit diesem, ehemals äußerstem linken Faden kann man nun bis zum rechtesten Faden knoten.
  • Um ein Spitzenmuster zu Formen führt man den oben genannten Vorgang nur bis zur Mitte des Bandes durch, die andere Hälfte wird anschließend von der rechten Seite aus bearbeitet. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt bis die gewünschte Länge des Bandes erreicht ist. Die losen Fäden werden anschließend miteinander verflochten, so dass sich das Freundschaftsband nicht lösen kann.
  • Der obere Knoten sollte gelöst werden und die Bänder ebenfalls miteinander verknüpft werden. Freundschaftsbänder selber knüpfen ist für viele eine angenehme Freizeitbeschäftigung.