Frühlingsblüher pflanzen - So einfach geht es

Wunderschöne und farbenfrohe Frühblüher erhält man durch richtige Pflege und Auswahl des Standortes. Frühlingsblüher zu pflanzen ist gar nicht so schwer.


Die ersten Frühlingsboten erscheinen nach dem letzten Schnee. Jetzt kommt die bunte Blütenpracht des Frühlings hervor. Darauf haben die Gärtner bereits ungeduldig gewartet, um die letzten Frühlingsblüher zu pflanzen. Überall kommen Farben und Blütenduft zum Vorschein.

Ansprüche der Frühjahrsblüher

  • Schneeglöckchen und Narzissen benötigen einen wasserdurchlässigen und humusreichen Boden. Sie werden im September in einer Pflanztiefe, die etwa das zwei- bis dreifache des Zwiebelumfangs beträgt, gepflanzt. Durch Bildung von Tochterzwiebeln sind sie selbstvermehrend. Verblühte und verwelkte Pflanzenteile der Tulpen sind zu entfernen.
  • Vom Spätsommer bis zum Herbstende werden die vorher gewässerten Rhizome der Buschwindröschen etwa drei bis fünf cm tief in aufgelockerte Erde an einem schattigen bis halbschattigen Standort mit gleichmäßiger Feuchte gepflanzt. Die Zwiebeln vermehren sich selbst.
  • Einen halbschattigen bis sonnigen Standort benötigen die sich selbst vermehrenden Krokusse und Traubenhyazinthen. Staunässe sollte vermieden werden. Hat der Krokus seine Blätter eingezogen, kann gemäht werden.
  • Primeln gehören zu den beliebtesten Frühjahrsblühern. Sie lieben einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit Feuchtigkeit speichernden und nährstoffreichen Böden. Sie sind anspruchslos und pflegeleicht. Die Vermehrung erfolgt durch Verwildern.

Frühlingsblüher zu pflanzen ist nützlich

  • Die Zwiebeln der Frühlingsblüher speichern ausreichend Nährstoffe. Der Pflanzenspross wird von der Zwiebelhaut vor Kälte geschützt. Die Wurzeln nehmen genügend Wasser auf, damit die Triebe nach dem letzten Schnee aus der Erde kommen können.
  • Menschen und Tiere erfreuen sich an den Frühblühern. Sie sind nicht nur schön, sondern auch nützlich. Die Bienen und Hummeln finden endlich wieder Blütennektar.
  • Frühblüher sehen nicht nur im Garten, sondern auch in Balkonkästen oder Blumentöpfen schön aus. Beim Pflanzen ist zu beachten, dass die Zwiebeln circa drei bis vier Wochen zum Austreiben benötigen. Nach der Blüte können sie wieder in den Garten integriert werden.

Stauden und Sträucher

  • Es gibt im Frühjahr neben den Blüten der Pflanzen auch Stauden und Sträucher zu bewundern. Der erste Strauch ist die anspruchslose Forsythie mit ihren gelben Blüten.
  • Die kleinen kugelförmigen Blüten der Kornelkirsche erscheinen im März und April, gefolgt vom Schneeball im April und Mai und dem farbenfrohen und duftenden Flieder. Ihr Standort muss feucht, nährstoffreich und kalkhaltig sein.
  • Weitere Hinweise finden Sie beispielsweise auf Gartenzeitung.com oder Hausgarten.net. Hier können Sie sich eingehender darüber informieren, wie Frühlingsblüher zu pflanzen sind.