Frühlingszeit im Garten

Die Frühlingszeit ist für Gartenliebhaber meist die schönste Zeit des Jahres. Nach langer Kälte- und Frostzeit beginnen die Blumen sich endlich wieder zu zeigen und es wird Zeit, Blumen zu pflanzen und die Beete zu pflegen.


Eine der wichtigsten Jahreszeiten für die Gestaltung des Gartens ist der Frühling. In dieser Zeit werden wichtige Grundsteine gelegt, die im Sommer den Garten in eine bunte Farbenpracht verwandeln. Der Frühling ist außerdem die Startzeit für die Gartenarbeit. Nachdem im Winter die Blumen- und Gemüsebeete brach gelegen sind, ist es wichtig, sie im Frühling auf Vordermann zu bringen. Um die Erde mit neuen Nährstoffen zu versorgen, sollte man sie zunächst mehrmals umgraben. Dies lockert nicht nur den Boden, sondern erleichtert auch die Versorgung der Erde mit neuen Nährstoffen und das Untermischen von Düngern. Falls Sie einen Komposthaufen in Ihrem Garten angelegt haben, ist nun auch die richtige Zeit, um die neu gewonnene Erde auszusieben und in den Beeten unterzumischen. So kann man auf natürliche Art und Weise den Nährstoffgehalt des Bodens aufbessern.

Kräuterbeete im Frühling anlegen

  • Wer im Herbst noch nicht dazu gekommen ist, seine Hecken oder Rosen zurückzuschneiden, der sollte dies in den ersten Frühlingsmonaten noch vor dem Austrieb neuer Zweige schnell nachholen. Auch Kräuterbeete legen Sie am besten im Frühling an. 
  • Wenn Sie noch wenig Erfahrung mit Gartenarbeit haben, sollten Sie mit leicht zu pflegenden Pflanzen beginnen. Hierzu empfehlen sich zum Beispiel für den Kräutergarten Oleander, aber auch bei Maggikraut und Rosmarin kann man nicht viel falsch machen.

Schädlinge mit natürlichen Mitteln bekämpfen

  • Bei der Gartenarbeit werden Sie auch auf einige Schädlinge treffen. Neben Schnecken zählen vor allem Blattläuse oder auch Maulwürfe zu den ungern gesehenen Gästen, die man nicht nur unter Einsatz von giftigen Mitteln bekämpfen kann, sondern auch mit umweltfreundlichen Methoden. 
  • Sie können zum Beispiel Ihre Rosen mit einem abgekühlten Brenneselsud von lästigen Blattläusen befreien, ohne dabei die nützlichen Marienkäfer zu vernichten. Schnecken sollten Sie lieber in Bierfallen ertränken, als sie mit Gift zu töten. 

Bodenanalyse für gesundes Gemüse

  • Ob Gemüsegarten oder Blumenbeet, ein Garten bedeutet immer einiges an Arbeit, die aber Freude und Entspannung mit sich bringt. Wenn dann von Sommer bis Herbst alles in Blüte steht oder Sie ihr eigenes Gemüse ernten können, belohnt dies die körperliche Arbeit im Frühling auf jeden Fall. 
  • Bevor Sie allerdings ihr eigenes Gemüse verzehren, sollten Sie Ihren Garten einer Bodenanalyse unterziehen. Denn gerade am Rand stillgelegter ehemaliger Industriegebiete in Städten ist mit kontaminierten Böden zu rechnen. So können Sie rechtzeitig feststellen, ob sich Schadstoffe im Boden befinden und gegebenenfalls die Erde in ihren Blumen- und Gemüsebeeten austauschen.