Führerscheinkosten kalkulieren: So teuer wird es wirklich

Um gegen unschöne Überraschungen gewappnet zu sein, sollte man sich vor Beginn des Führerscheinlehrgangs über die anfallenden Kosten informieren. Bevor man die Führerscheinkosten kalkulieren kann, sollte man sich mehrere Angebote unterschiedlicher Fahrschulen einholen und seine Fähigkeiten grob abschätzen.


Das Ablegen der Führerscheinprüfung und die Teilnahme an den dafür notwendigen Theorie- und Praxisstunden ist kostspielig. Um die Kosten für die Führerscheinprüfung für den PKW zu berechnen, müssen einige Kostenpunkte berücksichtigt werden. Damit man die Führerscheinkosten kalkulieren kann, sollte man auf Fahrschulangebote als wichtige Grundlage zurückgreifen.

Alle anfallenden Kosten in die Kalkulation einbeziehen

  • Die Preise für das Erlangen des Führerscheins können stark variieren. Die Gründe hierfür liegen nicht nur in den unterschiedlichen Gebühren der Fahrschulen, sondern auch bei jedem Fahrschüler selbst. Einige besonders talentierte Fahrer kommen mit der Mindestzahl an Fahrstunden aus, wohingegen andere viele weitere Fahrten benötigen, bis sie sich im Straßenverkehr sicher genug fühlen.
  • Fahrschulen selbst sind an keinen bestimmten Tarif gebunden. Das bedeutet, dass jede Fahrschule ihre eigenen Preise festlegen darf. In der Regel gilt jedoch, dass städtische Fahrschulen höhere Gebühren verlangen als Fahrschulen in ländlichen Gegenden. Aus diesem Grund ist die Einholung mehrerer Angebote unvermeidbar, um die Führerscheinkosten kalkulieren zu können. 
  • Die Prüfungskosten sind genau festgelegt und betragen 11,70 Euro für die theoretische Prüfung und 84,97 Euro für den Praxisteil.
  • Bevor ein Fahrschüler eine Prüfung ablegen kann, muss er sich bei der Straßenverkehrsbehörde anmelden. Hierfür sind ungefähr 50,00 Euro in die Kalkulation miteinzubeziehen. Ebenfalls dürfen die Kosten für den Sehtest und die Passfotos nicht außer Acht gelassen werden. 

Die Preise der Fahrschulen sind unterschiedlich

  • Damit man die möglichen Führerscheinkosten kalkulieren kann, sollte man die Grundstunden des Praxisteils etwas höher ansetzen. Die Anzahl der Grundstunden kann jedoch heruntergesetzt werden, wenn es dem Fahrschüler möglich ist, auf Verkehrsübungsplätzen zu üben.
  • Grundsätzlich müssen einige Sonderfahrten durchgeführt werden. Hier müssen fünf Überlandfahrten, vier Autobahnfahrten und drei Nachtfahrten in der Kalkulation berechnet werden. Diese zwölf Fahrstunden müssen von jedem Fahrschüler in jedem Fall durchgeführt werden.
  • Der theoretische Teil besteht aus 14 Pflichtstunden. Die Stundenanzahl sollte hier hochgesetzt werden, wenn der Fahrschüler Schwierigkeiten mit den Straßenverkehrsregeln hat. Bücher und Lernmaterial schlagen mit ungefähr 80,00 Euro zu Buche.
  • Um die Führerscheinkosten zu kalkulieren, sollte man mit einem Durchschnittspreis der Praxisstunden rechnen. Diese Kosten je nach Fahrschule zwischen 20,00 und 40,00 Euro. Im Endeffekt kostet der Führerschein somit etwa 1.500,00 bis 2.000,00 Euro inklusive Mehrwertsteuer.