Führerschein Umtausch - Alt gegen Neu

Wo kostet es Wieviel? Was muss ich mit zum Amt bringen? Beim Führerschein Umtausch gibt es viele Fragen zu beantworten.


Wer statt seines alten grauen oder rosafarbenen Papierführerscheins einen EU-Karte-Führerschein möchte, kann einen im Bürgerbüro der Stadtverwaltung oder bei der Kreisverwaltung einen Führerschein Umtausch vornehmen.

Führerschein Umtausch - das sollten Sie wissen
Der Führerschein Umtausch des alten Führerscheins gegen den EU-Führerschein im Checkkartenformat erfolgt komplett freiwillig, auch bei einer Namensänderung (beispielsweise aufgrund einer Hochzeit) besteht keine Pflicht zum Umtausch. Für den Antrag im Bürgerbüro Ihrer Stadtverwaltung müssen Sie 34,00 Euro bezahlen, bei der Kreisverwaltung kommen Sie vergleichsweise günstiger mit 24,00 Euro davon. Sie sollten Ihren Personalausweis oder Reisepass, ein biometrisches Lichtbild nach den Bestimmungen der jüngsten Passbildverordnung (Mindestgröße 36 x 45 Millimeter, ohne Kopfbedeckung) sowie Ihren alten Führerschein mitbringen. Nach Antragstellung wird der neue Führerschein innerhalb von drei bis fünf Wochen von der Bundesdruckerei zugestellt und liegt dann zur Abholung bei der Stadt- oder Kreisverwaltung bereit.

Zu beachten
Die alten Fahrgenehmigungen der Klassen 2 und 3 (LKW beziehungsweise PKW mit Anhänger im Gesamtgewicht über zwölf Tonnen) haben seit einiger Zeit nur noch bis einschließlich des 50. Lebensjahres Gültigkeit. Wollen Sie diese Fahrerlaubnis weiterführen, müssen Sie eine Verlängerung beantragen. Möchten Sie Ihren alten Führerschein wieder mitnehmen, sollten Sie zur Kreisverwaltung gehen (was sich aufgrund des niedrigeren Preises sowieso empfiehlt). Dort erhalten Sie zusammen mit dem neuen Führerschein auch ihren alten entwertet zurück. Im Bürgerbüro der Stadtverwaltung ist dies nicht möglich.