Funktion und Herstellung einer Gabione

Eine Gabione ist ein preiswertes, schnell angebrachtes und vielfältiges Bauelement, hinsichtlich Gestaltung und Befestigung.


Eine Gabione ist ein mit Steinen gefüllter Drahtkorb, welchen man auch unter den Bezeichnungen Mauersteinkorb, Schüttkorb oder Drahtschotterkasten kennt.

Herstellung und Technik

  • Die einfache Technik dieser Drahtgitterkörbe ist schon seit 100 Jahren bekannt. Erstmals wurde dieses Element zum schnellen Bauen in Italien angewandt. Ein großer Vorteil von Gabionen ist, dass sie witterungsbeständig, stabil, flexibel und recycelbar sind. Hergestellt werden die Drahtkörbe auf zwei Arten. Die erste Möglichkeit ist eine Befüllung vor Ort. Hier werden das Drahtnetz und das Verschlusssystem an die Baustelle geliefert, zusammengesetzt und dann mit den Steinen befüllt. Als Alternative werden vorgefertigte Gabionen geliefert, welche sich noch schneller verbauen lassen, jedoch mit schwerem Gerät an ihren Platz gebracht werden müssen. 
  • Diese Körbe werden grundsätzlich in Größen zwischen 0,25 Quadratmeter und vier Quadratmeter hergestellt und sind würfel- oder quaderförmig. Der Korb, sowie etwaige Zwischenwände sind punktgschweißt und aus verzinktem Stahl und halten somit über mehrere Jahrzehnte. Je nach Befüllung unterscheidet man zwischen Steinkorb und Schüttkorb. Eingefüllte Steine und Schotter sind frostsicher und druckfest. Flexibel und wasserdurchlässig halten diese Bauelemente auch starken Beanspruchungen stand.

Funktion und Verwendung

  • Grundsätzlich erfüllt die Gabione eine Haltefunktion und kommt so beim Hang- und Flußverbau, beim Dammbau sowie beim Straßenbau zum Einsatz. Landschaftsarchitekten greifen zur Befestigung eines Hanges mittlerweile lieber zu den Steinkörben als zu einer Betonmauer. Mehrstufig werden sie der Hanglage angepasst und sind gut zu begrünen.
  • Auch ökologisch gesehen sind die Drahtkörbe interessant und wertvoll und bilden für Kleintiere und Insekten eigene Habitate. Kleine Zwischenräume dienen außerdem des Öfteren Vögeln als Brutplatz. In technisch anspruchsvollerer und mehrschichtiger Konstruktion, lassen sich aus Steinkörben effektive Lärmschutzwände errichten. Durch ihre Einpassung in die Landschaft, schaffen sie ein wesentlich angenehmeres Ambiente als etwa Betonrippenplatten.
  • Immer beliebter werden diese dekorativen Körbe aber auch in den Bereichen Garteneinfassung, Brunnenbau sowie Freiraummöblierung. Die unterschiedliche Farbe, Form und Struktur der eingefüllten Steine, bietet dem Gestalter eine breite Palette an Mustern. Auch durch Bauweise, Fugenbild und die Art der Metallteile lässt sich der Gesamteindruck veredeln. Rund um das Gestaltungselement Gabione, lassen sich nach Belieben Leuchten, Briefkästen, Wasserspender und ähnliches einbauen.