Galgant: Wirkung der Heilpflanze

Galgant besitzt eine vielseitige Heilwirkung und wurde besonders durch Rezepte von Hildegard von Bingen bekannt.


Galgant zählt zu den Ingwergewächsen, heißt mit botanischem Namen Alpinia officinarum und ist hier zu Lande auch als Siam-Galgant oder China-Ingwer bekannt. Das in Asien beliebte Gewürz wurde bei uns hauptsächlich durch Hildegard von Bingen als Heilmittel verbreitet. Verwendet wird aus medizinischer Sicht nur die Wurzel der Pflanze.

Wirkstoffe
Die Wurzel, auch Rhizom genannt, wird bis zu einem Meter lang und enthält ein ätherisches Öl mit Galangol, Gingerolen und Flavonoiden. Ebenso enthalten ist Gerbsäure, Eugenol und Kampfer. Diese Inhaltsstoffe wirken bakterien- und entzündungshemmend als auch krampflösend.

Heilwirkung und Anwendung
Besonders wirksam ist diese Heilpflanze bei verschiedenen Beschwerden des Magen-Darm-Traktes. Sie regt die Verdauung an, hilft bei Appetitlosigkeit als auch bei Verdauungsproblemen wie Blähungen oder Völlegefühl. Auf Grund seiner krampflösenden Wirkung wird sie auch bei Koliken, wie zum Beispiel einer Gallenkolik eingesetzt. Hildegard von Bingen empfiehlt Galgant außerdem bei Fieber, Grippe und ähnlichen Viruserkrankungen. Bei Rücken- und Gliederschmerzen verspricht er gleichfalls Linderung. Auch seine durchblutungsfördernde Wirkung sei hier erwähnt. In vielen ihrer Medikamente wird er als herzheilender Bestandteil eingesetzt. Bei herzbedingtem Schwindel, Schwäche oder Schmerzen kann er sich als sehr hilfreich erweisen. In allen Fällen sollte man, bevor man mit einer Behandlung beginnt, Rücksprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker halten. Bei Schwangerschaften ist es generell nicht ratsam, Galgant für diverse Beschwerden anzuwenden, da er regeltreibend wirkt und somit eine Fehlgeburt auslösen könnte. Als prophylaktische Maßnahme ist es besonders im Herbst und Winter empfehlenswert, das Heilmittel auf Grund seiner Abwehrkräfte stärkenden Wirkung zu sich zu nehmen. Oft nimmt man die Wurzel als geriebenes Pulver in einem Glas Wasser zu sich. Es gibt aber auch verschiedene Rezepte und alte Hausmittel für die Zubereitung von Tee oder Honig. Für die Herstellung dieses Honigs kocht man handelsüblichen Honig ab, stellt ihn anschließend kalt und fügt unter ständigem Rühren im Wasserbad Galgantwurzel, weißen Pfeffer, Majoran- und Selleriepulver hinzu. Für den Tee wird die Wurzel klein gehackt und in ausreichend Wasser etwa 30 Minuten gekocht. In der Hildegard-Medizin wird die Heilwurzel des Öfteren auch mit Wein gekocht und warm getrunken. Sowohl in Kräuterbüchern als auch auf einschlägigen Internetseiten finden sich die unterschiedlichsten Rezepte zur Herstellung der Heilmittel. Außerdem wird Galgant in pulverisierter und getrockneter Form als auch als Tabletten in gut sortierten Apotheken und Drogerien angeboten.