Ganz einfach: Schüßler-Creme selber machen

Wer den Entschluss gefasst hat eine Schüßler-Creme tatsächlich selber machen zu wollen, sollte sich Gedanken machen, welche Wirkung sie haben soll, also welches Salz nötig ist. Darüber hinaus kann man entscheiden, ob die Creme eher eine Heilcreme oder Tagescreme sein soll. Ist man sich über diese Dinge im Klaren, kann man sich die Zutaten beschaffen und eigentlich direkt loslegen.


Egal welche Art Creme man herstellen möchte, die Verwendung der Schüßler-Salz-Tablette ist die gleiche. Es gibt lediglich einen Unterschied in der Dosierung, je nachdem, ob man eine Substitutionstherapie oder eine Reiztherapie durchführen möchte. Für die Substitutionstherapie wählt man Tabletten mit der Potenz D3. Für eine Reiztherapie dagegen üblicherweise die Potenz D6 oder D12. Man sollte daran denken, dass durch die Creme die Mineralsalze nochmals verdünnt werden. Die Tablettenmenge wird meist nur zwischen drei und fünf angegeben, was daran liegt, dass der beinhaltete Milchzucker sonst die Creme-Konsistenz negativ beeinflussen könnte. Wer möchte, kann es aber auch mit größeren Mengen versuchen.

Rezept für eine leichte Tagescreme
Für die Herstellung einer leichten Tagescreme benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 12-15 ml Pflanzenöl nach eigener Wahl
  • 5 Gramm Tegomuls als Emulgator
  • 2 Gramm Bienenwachs und 3 Gramm Sheabutter als Konsistenzgeber
  • 40-50 ml destilliertes Wasser oder Mineralwasser
  • 3-5 Stück Schüßler Tabletten

Wenn Sie möchten, können Sie auch noch 20 bis 40 Tropfen ätherische Öle für einen angenehmen Duft und 10 Tropfen Konservierungsmittel hinzunehmen.

Anleitung: Herstellung der Fett- und Wasserphase
Wenn Sie alle Zutaten zusammengetragen haben, fangen Sie damit an die Fett- und Wasserphase herzustellen. Dazu brauchen Sie zwei hitzefeste Gläser. In dem einen vermischen Sie Öle, den Konsistenzgeber Bienenwachs und Tegomuls. Dies ist die Fettphase. In dem anderen Glas lösen Sie die Schüßler-Tabletten im Wasser auf - die Wasserphase. Diese beiden Gläser werden nun zusammen in ein heißes Wasserbad gestellt, bis die festen Bestandteile der Fettphase geschmolzen sind. Wenn dies der Fall ist, nehmen Sie das Wasserbad vom Herd und geben der Fettphase die Sheabutter zu. Nun heißt es wieder warten, bis es geschmolzen ist.

Fett- und Wasserphase zusammenbringen
Wenn alles in der Fettphase geschmolzen ist, gießen Sie unter ständigem Rühren die Wasserphase unter die Fettphase. Dazu können Sie auch einen Mixer nehmen. In einem kalten Wasserbad kühlt die Creme auch schneller ab. Wenn sie denn nur noch handwarm ist, können Sie gegebenenfalls die ätherischen Öle und Konservierungsmittel dazugeben und einrühren. Dann ist die Creme auch schon fertig und kann in einen fest verschließbaren Tiegel gefüllt werden. Vergessen Sie nicht das Datum darauf zu schreiben, da jede Creme nur begrenzt haltbar ist. Je hygienischer gearbeitet wurde, desto länger haltbar ist sie. Darüber hinaus helfen Konservierungsstoffe und die richtige, sprich kühle und lichtgeschützte Lagerung.