Gardinen selber nähen für die Küche: Anleitung

Im Handel finden Sie viele schöne Gardinenstoffe, mit denen Sie Ihre Küche individuell gestalten und ganz leicht Ihre Gardinen selber nähen können.


Gardinen gibt es in unterschiedlichen Maßen fertig zu kaufen. Leider passen sie nicht vor jedes Fenster, daher müssen sie für Sondermaße extra angefertigt werden. Hierbei machen die Stoffe oft nur einen kleinen Teil der Kosten aus, während die Lohnkosten für das Nähen sehr viel höher sind. Mit etwas Talent und einer guten Nähmaschine kann man daher sehr viel Geld sparen und seine Gardinen selber nähen.

 

Die Gardinenstoffe

  • Bevor man seine Gardinen selber nähen kann, muss erst einmal der passende Stoff ausgesucht werden. Die meisten Gardinen bestehen aus gewirkten Stoffen, daneben gibt es aber auch gewebte, geklöppelte oder geknotete Gardinenstoffe, manche sind auch bestickt oder beflockt.
  • Sie sind fast durchsichtig und sorgen für einen Sichtschutz ohne den Raum zu verdunkeln. Neben dem klassischen Weiß sind sie inzwischen auch in vielen anderen Farben erhältlich. Hergestellt werden sie meistens aus Tüll, Chenille, Chiffon oder Organza.
  • Ein optisches Highlight sind hierbei glänzende Satin- oder Chenillestreifen, die auf eine weiße Gardine aufgebracht werden. Organza ist ebenfalls sehr beliebt.
  • Er hat ein transparentes schillerndes Aussehen und wird aus Chemiefasern oder Seide hergestellt. Ein ähnliches Produkt ist der Organdy, der aus Chemiefasern oder Baumwolle besteht und der mit Schwefelsäure behandelt wurde, um ihn durchscheinend und steif zu machen.

Gardinen selber nähen

  • Vor dem Nähen sollte der Gardinenstoff gewaschen werden, weil er sich bei der ersten Wäsche eventuell etwas verzieht. Danach werden die seitlichen Säume umgenäht. An der oberen Kante wird das Faltenband aufgenäht, das fertig im Handel erhältlich ist.
  • In ihm befinden sich zwei Schnüre, mit denen die Gardine später auf das gewünschte Maß zusammengerafft wird. Danach wird der untere Saum umgenäht. Dabei sollte ein Hohlraum entstehen, in den nachher ein Bleiband gelegt werden kann, das dafür sorgt, dass die Gardine schön fällt, was vor allem bei sehr leichten Stoffen sinnvoll ist.
  • Alternativ zu einem Faltenband kann die Gardine auch mit Hilfe einer Schiene, auf der sich ein Klettband befindet, in der Kunststoffschiene an der Decke geführt werden.
  • Dann muss auf die obere Kante des Stoffs lediglich das Gegenstück des Klettbandes aufgenäht werden, mit dem die Gardine an der Schiene befestigt wird. Diese Version ist besonders für Anfänger, die ihre Gardinen selber nähen möchten, gut geeignet.