Garten im Sommer

Nachdem im Frühjahr alle wichtigen Gartenarbeiten erledigt worden sind, kann der Garten im Sommer nun mit allen Sinnen genossen werden.


Der Garten im Sommer ist zweifellos die schönste Zeit im Gartenkalender. Saftig grüner Rasen, Pflanzen, die in allen Farben des Regenbogens erblühen, umherfliegende Bienen und über allem ein berauschender Duft, der die Sinne benebelt.

Garten genießen
Nachdem die wichtigsten Arbeiten bereits im Frühjahr erledigt wurden, kann der Garten nun in vollen Zügen genossen werden. Setzen Sie sich auf Ihre Terrasse und lesen ein Buch oder laden Sie sich Freunde zu einem zünftigen Grillabend ein. Doch trotz der vielen entspannenden Momente sollten Sie die grüne Oase nicht zu sehr vernachlässigen. Regelmäßiges Rasenmähen, das Entfernen von Unkraut und das Gießen sind Pflicht. Zudem können Lücken im Beet durch einjährige Sommerpflanzen gefüllt werden.

Richtig gießen
Zu den wichtigsten Aufgaben des Hobbygärtners zählt mit Sicherheit das Wässern der Pflanzen. Die ideale Gießzeit liegt in den frühen Morgenstunden. Zu diesem Zeitpunkt sind die Pflanzen noch an die kühlen Nachttemperaturen gewöhnt und es besteht nicht die Gefahr, dass das kalte Gießwasser einen Schock verursacht. Es genügt, alle zwei bis drei Tage ausreichend zu gießen. Wichtig hierbei ist, dass das Wasser bis an die Wurzeln gelangt, da sie sonst austrocknen und absterben. Daher sollte immer am Wurzelansatz gegossen werden, da bei Beregnung von oben zu viel Wasser über die Blätter verlorengeht. Zu viel Wasser ist für Ihre Pflanzen jedoch genauso schädlich wie zu wenig. Die Pflanzen werden etwa anfälliger für Krankheiten. Wenn Sie nicht sicher sind, machen Sie den Spatentest. Denn oftmals wirkt die Oberfläche vertrocknet, obwohl die Wurzeln noch ausreichend feucht sind. Viele Hobbygärtner nutzen neben normalem Leitungswasser auch Regenwasser, das in einer Tonne aufgefangen wird. Hierbei sollte aber darauf geachtet werden, dass die Tonne immer gut abgedeckt ist, da sie sonst zur Brutstätte für Stechmücken wird.

Bauvorhaben in die Tat umsetzen
Warme Außentemperaturen sind auch die ideale Voraussetzung, um größere Bauvorhaben in die Tat umzusetzen. So können etwa eine kleine Gartenlaube gebaut oder ein Schwimmteich angelegt werden. Auch ein Baumhaus für Ihre Kinder ist ein solches Projekt, das nun angegangen werden kann.

Pflanzen vermehren
Der Sommer ist die perfekte Zeit, um Pflanzen zu vermehren, denn die Wärme beschleunigt die Wurzelbildung. Pflanzen lassen sich zum Einen durch Samen und durch Stecklinge vermehren. Stecklinge sind Pflanzenteile, die von der Mutterpflanze abgeschnitten werden, und anschließend zur Wurzelbildung in die Erde gesteckt werden. Aus diesen Stecklingen entwickeln sich dann neue eigenständige Pflanzen. Eine weitere Möglichkeit sind Samen, die einfach in die Erde gegeben werden, danach verschließt man das Erdloch.

Blühende Pflanzen konservieren
Damit sich man auch in der kalten Jahreszeit an den Garten im Sommer erinnern kann und man die Blütenpracht auch im Winter noch genießen kann, können besonders schöne Exemplare konserviert werden. Hierzu werden sie ganz klassisch zum Trocknen aufgehängt. Als Alternative bietet sich spezielles Gel oder Wachs aus dem Bastelladen an, mit dessen Hilfe die Blüten in ihrer ursprünglichen Form erhalten bleiben.