Garten im Winter

Wenn es draußen gefriert und der erste Schnee fällt, verwandelt sich der eigene Garten im Winter in ein Wunderland.


Bekanntlich ist im Garten im Winter weitaus weniger zu tun, als etwa im Frühjahr oder Sommer. Die Natur hat nun ihre Ruhephase eingelegt. Und doch ist das zweite Wohnzimmer in den kargen Monaten keineswegs langweilig. Raureif verwandelt Sträucher und Bäume in bizarre Eisskulpturen, wenn zudem eine zarte Schneedecke über allem liegt, befindet man sich in einem wahren Winterwunderland. Aber auch, wenn die Temperaturen eher mild sind, besitzt der Garten im Winter einen ganz besonderen Reiz. Bislang nur wenig beachtete Pflanzen erleben nun ihre Sternstunde. Ungewöhnliche Strukturen, Formen und Maserungen fallen ins Auge, nun, wo alle Blätter abgefallen sind.

Notwendige Arbeiten
Aber auch im Winter gibt es einige Arbeiten, die für einen gesunden und vitalen Garten einfach unerlässlich sind. So sollten immergrüne Pflanzen von der Schneelast befreit werden und Kübelpflanzen an frostfreien Tagen leicht gewässert werden. Viele gehen ein, weil sie austrocknen. Bei überwinternden Sommer- und Kübelpflanzen sollten zudem welke und trockene Blätter entfernt werden. Damit die Regentonne bei sehr niedrigen Temperaturen nicht zerspringt, sollte man ein Strohbündel hineinstellen. Durch den so entstandenen Raum ist die Tonne vor dem Zerbersten geschützt.

Winterblühende Pflanzen
Obwohl es auf den ersten Blick den Anschein hat, dass alle Pflanzen im tiefen Winterschlaf liegen, gibt es auch einige Exemplare, die erst jetzt zu blühendem Leben erwecken. Echter Jasmin beispielsweise erblüht mitten im Winter in einem schönen Gelb. Auch die Christrose ist an niedrige Temperaturen gewöhnt, sie wird aus diesem Grund auch als Schneerose bezeichnet. Sie benötigt dennoch einen hellen und kühlen Standort, um den Winter unbeschadet zu überstehen. Neben den Blühpflanzen können Sie mit einem Arrangement aus immergrünen Kübelpflanzen für grüne Akzente sorgen. Das Pampasgras ist zwar nicht hundertprozentig winterhart, mit ein wenig Aufwand kann die Pflanze aber den deutschen Winter problemlos überstehen.

Vorbereitungen für das Frühjahr treffen
Da im Winter nicht so viel zu tun ist, wie in den Hochmonaten während des Frühlings und Sommers, sollte die Zeit dazu genutzt werden, Pläne für die Gartensaison zu schmieden. Begutachten Sie Ihr Werkzeug und kaufen Sie Neues, denn wenn es benötigt wird, muss es in einem Topzustand sein. Reinigen Sie Zubehör wie Schalen und Töpfe. Zu den wichtigsten Aufgaben gehört die Planung der neuen Bepflanzung. Zeichnen Sie sich einen Grundriss Ihres Gartens und zeichnen Sie ein, welche Pflanzen Sie an welche Stelle pflanzen wollen. Danach erstellen Sie eine detaillierte Einkaufsliste.

Garten in ein Winterwunderland verwandeln
Damit der Garten im Winter einladend wirkt, sollten Sie für Beleuchtung sorgen. Stellen Sie wetterfeste Gartenfackeln, Laternen und Solarleuchten auf, die Wege und Beete in ein stimmungsvolles Licht tauchen. Damit es auch die zahlreichen Tiere einen gemütlichen Unterschlupf in Ihrem Garten finden, sollten Sie Laub und Baumschnitt in einer Ecke des Gartens aufhäufen.