Gartenfiguren: von klassisch bis ausgefallen

Gartenfiguren verleihen dem Garten ein gewisses Etwas; sie zaubern einen eigenen Charme in Ihr grünes Wohnzimmer.


Gerade im Sommer erstrahlt der Garten in einer grünen Oase aus saftigen Blättern und toller Blütenpracht. Liegestühle aus dunklem Naturholz laden zum Verweilen ein, die Hängematte zwischen den schattenspendenden Bäumen wiegt sacht hin und her. Jetzt fehlt nur noch der klassisch-romantische Touch. Wer seinen Garten dekorieren will, sollte auf Gartenfiguren setzen. Diese können nicht nur edel und verzaubernd wirken, sondern auch lustig und fröhlich. Sie verleihen dem Garten ein gewisses Etwas; sie zaubern einen eigenen Charme in Ihr grünes Wohnzimmer. Zudem wirkt dieser mit dem Aufstellen von Gartenfiguren immer anders. Jedes Jahr kann ein anderer Stil ausprobiert werden, ohne jedoch den Garten selbst verändern zu müssen.

Unterschiedliche Figuren
Ob Tierfiguren, Zwerge, Menschen, Buddhas oder abstrakte Figuren, für jeden ist etwas dabei, der Kreativität werden keine Grenzen gesetzt. Doch sollte dabei immer beachtet werden, dass die Figur auch zum Ambiente des Gartens passen muss, um ein harmonisches Gleichgewicht zu erzeugen. Genaue Vorgaben gibt es dabei nicht. Erlaubt ist, was gefällt, jedoch lieber zu wenig als zu viel. Da die Figuren sehr dominant sind, sollten lieber nur ein paar aufgestellt werden, da es sonst erschlagend oder auch kitschig wirkt. Des Weiteren sollten Sie keine klassischen Skulpturen mit Gartenzwergen kombinieren.

Unterschiedliches Ambiente
Um einen Garten verträumt und verzaubernd aussehen zu lassen, sollten Sie Gartenfiguren aufstellen, die die Form von Engeln, Elfen oder Feen besitzen, die in einem reinen Weiß noch unschuldiger wirken. Terrakotta- oder Steingussfiguren zaubern ein warmes maritimes Ambiente in ihren Garten. Möchten Sie die Farbenpracht ihrer Blüten unterstreichen, sollten Sie am besten zu bunten Gartenzwergen oder anderen bunten Tieren greifen. Der Garten erstrahlt in einer nie da gewesenen fröhlichen Farbenpracht.

Wohin mit den Deko-Elementen?
Wohin Sie ihre Wahlfiguren nun aufstellen möchten, bleibt Geschmackssache. Ob auf der Terrasse, im Blumenbeet, auf dem Rasen oder am Teich. Probieren Sie verschiedene Standorte aus und lassen Sie sich mit der Betrachtung Zeit. Erst wenn Sie völlig zufrieden sind, kann die Figur stehenbleiben, sonst bleibt sie immer ein Dorn im Auge.

Material
Wichtig ist vor allem, dass die Gartenfiguren für den Außenbereich geeignet sind und somit aus einem witterungsbeständigen Material bestehen. Die gängigsten Materialien sind Marmor, Granit, Sandstein, Stahl, Eisen oder Keramik. Kunststoff ist zwar das billigste Material, fällt aber oftmals bei dem kleinsten Windstoß um. Hier lohnt sich also eine Investition in schwerere Materialien, die zudem noch besser aussehen.

Preisklasse
Die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Materialien und Figurensorten sind enorm. Von wenigen Euro bis zu mehreren Hundert ist alles drin. Ausschlaggebend sind vor allem das Material, aber auch die Größe und die Herstellungsart. Werden Gartenfiguren vom Fließband geliefert, sind diese deutlich billiger als eine Granitskulptur vom Künstler.