Gartengestaltung eine Lebensaufgabe

Jeder hat andere Prioritäten bei der Gartengestaltung. Manche sehen den Garten als Entspannungsoase, für andere sind die Blumenbeete und das angebaute Gemüse das Wichtigste. Egal, wie sich entscheiden, machen Sie dan Garten zu Ihrem persönlichen Rückzugsort.


Jeder Garten ist etwas wundervolles und individuelles. Manche nutzen ihn als Relax-Oase, andere als Nutzbereich für die Anpflanzung von Kräutern, Obst und Gemüse. Doch eines ist immer gleich: Die Gartengestaltung ist die Entfaltung und die Erfüllung des inneren Ichs – der Garten bietet die Möglichkeit der Ruhe, Entspannung und Kreativität. Genau aus diesem Gründen kommt jeder früher oder später auf den Geschmack sich einen eigenen Garten anzulegen. Ob Sie sich nun einen Nutzgarten, Naturgarten, japanischen Garten oder sogar einen Balkongarten wünschen, ist Ihnen überlassen. Dabei sollten Sie jedoch bedenken, dass die Gestaltung dieses Gartens das A und O ist, da er sonst wild und ungepflegt erscheint.

Späterer Zweck?
Bevor es jedoch an die Arbeit geht, sollten Sie sich Gedanken darüber machen, welchen Zweck der Garten erfüllen soll und ihn dementsprechend anlegen. Sind beispielsweise Wasser- und Stromanschlüsse für Whirlpool, Teichanlagen oder Lampen erforderlich? In welcher Ecke sollen Schaukel und Rutsche platziert werden? Um diese Fragen zu klären, setzen Sie sich am besten mit der gesamten Familie zusammen und beratschlagen die Vorschläge. Sollen sich auch kleine Kinder in ihrem Garten aufhalten, ist es sehr wichtig, dass Sie sich ausreichend über die Pflanzen informieren, die Sie verwenden möchten, denn einige sind hochgradig giftig.

Tipps für den ersten Garten

  1. Als erstes sollte man sich darüber im klaren werden, welche Art von Garten man anlegen möchte. Dabei sollte jedoch die Größe sowie die Lage und die Beschaffenheit des Grundstückes beachtet werden.
  2. Die Umgebungsverhältnisse sollten genau wahrgenommen werden. Bäume und große Sträucher sollten nie direkt an das Grundstück des Nachbarn gepflanzt werden, da es zu einer Belästigung durch herüberwachsende Zweige oder herabfallendes Laub kommen kann. Zudem sollten sie die Sichtbarkeit auf ihren Garten beachten – ist eventuell ein Sichtschutz angebracht?
  3. Teiche oder Brunnen erfordern viel Arbeit und sollten am Anfang einer jeden Gartengestaltung angelegt werden.
  4. Gemüse, Blumen, Sträucher und Bäume sollten je nach Licht und Platzbedürfnis ausgesucht und eingepflanzt werden.
  5. Ist der Garten zum „schön-aussehen“ da, bietet es sich an, englischen Rasen zu sähen; soll der Untergrund durch spielende Kinder oder Tiere jedoch strapazierbar sein, ist dies genau die falsche Wahl.
  6. Gartenmöbel runden eine jede Gartengestaltung ab und machen in zu einem einladenden Relaxparadis. Hierzu eignen sich besonders witterungsbeständige Holzmöbel.

Egal wie Sie sich nun entscheiden und ihren Garten dekorieren und gestalten, die Arbeit hört nie auf. Unkrautjäten, Blumenzwiebeln pflanzen, umgraben und viel mehr. Wer sich einen Garten anlegt, hat auch gleichzeitig eine Lebensaufgabe vor sich.