Gartenteich anlegen - Nutzgewässer und Ruheoase

Wer einen Gartenteich anlegen will, sollte eine robuste Teichfolie verwenden. Sie verspricht - bei richtiger Verwendung - eine gute Abdichtung.


Wer einen Gartenteich anlegen will, holt sich ein Leben in den Garten. Ob es sich um ein kleines Becken, ein naturnahes Sumpfbeet oder eine Wasserlandschaft mit Seerosen, Fischen und Bachlauf handelt, der Gartenteich lockt nützliche Tiere an, wirkt als Temperaturpuffer und verbessert durch erhöhte Luftfeuchtigkeit das Kleinklima, während sich die Besitzer am Baden der Vögel und dem Schwirren der Libellen erfreuen.
 
Größe und Standort eines Gartenteichs

Wer einen Gartenteich anlegen will, muss einiges beachten,Aus ökologischen und gestalterischen Gesichtspunkten sollte der Teich ein Drittel bis ein Viertel der Gartenfläche betragen. Eine nach oben offene Mindestgröße von 20 Quadratmetern und eine 80 bis 100 Zentimeter tiefe Stelle ist bei seiner Anlage zu beachten. Die Uferzone dient der Dekoration mit Steinen, Wurzeln und Gewächsen. Sie grenzt gleichzeitig den Teich ab und bietet Pflanzen Entwicklungsmöglichkeiten. Daher sollten bei der Anlage eine ein bis zwei Meter Uferzone im hinteren sowie ein 50 Zentimeter breites Gebiet im vorderen Bereich des Teichs bedacht werden. Stehen Bäume und Sträucher zu dicht am Teich, entzieht das hineingefallene Laub dem Wasser durch Zersetzung Sauerstoff. Es wird faulig, riecht schlecht und Fische sterben aufgrund des Sauerstoffmangels. Zudem nehmen sie Seerosen das für ihr Blühen notwendige Sonnenlicht.
 
Pflanzen in den einzelnen Teichzonen
Hat der Teich, durch Einbau eines Fertigteichs oder selbst gestaltet mit Folie, die gewünschte Form, wird vor Wassereinbringung eine lehmige Erdschicht als Pflanzgrund für Unterwasserpflanzen und Seerosen ausgebracht. In der 20 bis 30 Zentimeter tiefen Flachwasserzone gedeihen Stauden, die gern im Wasser stehen (Gemeiner Froschlöffel). Im wechselnden Wasserspiegel der Sumpfzone entwickeln sich Stauden, die einen trockenen Standort über dem Wasserspiegel bevorzugen, beispielsweise die Sumpfschwertlilien. Die den Grundwasserspiegel erreichende Feuchtzone enthält Gewächse, die volle Sonne lieben und den Grundwasserspiegel erreichen müssen. Hier sind vor allem das Hornkraut oder die Krebsschere zu empfehlen.
 

Die Pflege des Gartenteichs rund um das Jahr
Um das Ökosystem des Teichs nicht zu stören, sollte ein Wasserwechsel möglichst vermieden und hohe Verdunstung mit Regenwasser ausgeglichen werden. Der Eintrag von Blütenblättern und Laub muss ganzjährig verhindert werden. Stark wachsende Pflanzen sollten eingekürzt werden, nicht nur, um die Ästhetik des Gesamtbilds zu erhalten.