Gartenteich Filter

Um den Gartenteich sauber und vor allem gesund zu erhalten, ist ein Gartenteich Filter unerlässlich. Je nach Größe des Teichs sind zwei Möglichkeiten denkbar.


Gartenteiche sind in der Regel künstlich angelegte Biotope. Nur in den wenigsten Fällen gelingt es, ein vollständiges und somit funktionierendes biologisches Gleichgewicht zu erreichen. Denn viele Faktoren wie beispielsweise Laub, Sonneneinstrahlung, Fischfutter oder Kot der Teichbewohner beeinflussen den natürlichen Lebensraum. Spezielle Gartenteich Filter sind daher besonders wichtig - und das nicht nur für große Teiche. Selbst ein sehr kleiner Teich profitiert von einer solchen Anlage. Besonders wenn Sie daran denken, Kois in Ihrem Teich anzusiedeln, kann das Pumpvolumen des Filters gar nicht groß genug sein.

Aufgabe eines Filters
Der Teichfilter inklusive der Teichpumpe soll das Wasser ständig in Bewegung halten und alles, was nicht in den Teich gehört, herausfiltern. Durch die Bewegung gelangt Sauerstoff ins Wasser. Zudem werden sogenannte Klärbakterien eingesetzt, um den überflüssigen Stickstoff abzubauen. Diese Mikroorganismen befinden sich meist in speziellen Schwämmen, die in die Filter integriert sind. Die mechanische Klärung mittels Tonröhrchen oder Filterwatte reinigt das Wasser von mittleren und kleinen Schmutzpartikeln und Algenfäden und verhindert somit effektiv die Bildung von Schadstoffen. Damit die Anlage nicht blockiert wird, sollten größere Gegenstände, Laub und Plastikteile regelmäßig mit einem Kescher herausgezogen werden. Jedoch sollten Sie nicht versuchen, aus Ihrem Gartenteich einen sterilen Lebensraum zu machen. Versuchen Sie den natürlichen Kreislauf der Natur in seinem Lauf zu unterstützen. Einige Blätter auf der Wasseroberfläche sind kein Drama.

Für kleine Teiche: der Teichfilter
Der Filter muss an die jeweilige Größe des Biotops und das Wasservolumen angepasst sein. Für kleinere Gartenteiche genügt ein Teichfilter. Er wird einfach im Wasser versenkt und ist somit praktisch unsichtbar. Ein weiterer Vorteil: Er benötigt keinen weiteren Platz im Uferbereich. Spezielle Teichfilter arbeiten zusätzlich mit dem Einsatz von UV-Licht und sind so in der Lage, Algen und Keime zu bekämpfen. Dadurch wird eine noch bessere Wasserqualität erreicht.

Externe Filteranlagen
Filteranlagen werden außerhalb des Teichs installiert, da sie um Einiges größer sind als Teichfilter. Infolgedessen gestalten sich Reinigung und Wartung um ein Wesentliches leichter als bei Teichfiltern. Jedoch sind sie keine optischen Highlights und müssen daher meist aufwendig verkleidet werden. Auch sind sie aufgrund der Teichpumpe sehr laut, sodass die friedliche Gartenidylle schnell dahin ist.

Technisches Know How
Beim Kauf einer Filteranlage sollte auf das Pumpvolumen geachtet werden. Die Leistung in Litern pro Stunde gibt an, wieviel Wasser die Pumpe im angegebenen Zeitraum an die Wasseroberfläche befördert werden. Der Gartenteich Filter sollte zudem zehn Prozent des Teichwassers fassen können.