Gartenteich Pflege

Damit der Teich immer strahlend schön und vor allem gesund bleibt, sollte die richtige Gartenteich Pflege immer an erster Stelle stehen.


Zu den wichtigsten Arbeiten, die im Garten erledigt werden müssen, gehört die Gartenteich Pflege. Hobbygärtner müssen dafür sorgen, dass das natürliche biologische Gleichgewicht gewahrt bleibt. Zu diesem Zweck muss die Wasserqualität überprüft, das Algenwachstum kontrolliert und die Entwicklung von Schadstoffen vermieden werden. Nur so bleiben die Teichbewohner gesund und der Teich lange schön.

Gartenteich Pflege im Wechsel der Jahreszeiten
In den einzelnen Jahreszeiten sind verschiedene Arbeiten nötig. Der Frühling ist in der Regel die pflegeintensivste Zeit. Hier sollte die Teichbepflanzung erneut in Angriff genommen werden und Schilfrohr sowie andere Uferpflanzen gekürzt werden. Auch solllten Sie nun verstärkt Rücksicht auf die Frösche in Ihrem Teich nehmen. Wenn sich die Jungtiere im Teich verwandeln (Metamorphose) sollten keine lauten Arbeiten wie Rasenmähen im Garten durchgeführt werden. Im Sommer hingegen sollten stark wachsende Pflanzen zurückgeschnitten und abgestorbene Teile entfernt werden. Im Herbst, wenn die Blätter von den Bäumen fallen, muss verhindert werden, dass zuviel Laub in den Teich fällt. Herrschen im Winter sehr lange frostige Witterungsbedingungen und ist der Teich gefroren, sollten Hobbygärtner ein Loch ins Eis schmelzen (wichtig: nicht hineinhacken!), damit Faulgase entweichen und Sauerstoff in den Teich gelangen kann.

Teich sauber halten
Laub und andere Verschmutzungen sollten möglichst frühzeitig entfernt werden, das gelingt am besten mit einem Kescher. Bleiben abgestorbene Pflanzenteile und Blätter zu lange im Teich, könnten nämlich Fäulnis und Schimmel entstehen.

Algenprobleme vermeiden
Zu den größten Problemen gehört übermäßiges Algenwachstum. Viele Hobbygärtner wissen nicht, dass Algen keineswegs pflanzliche Parasiten sind, die nur für Ärger sorgen. Sie sind natürlicher Bestandteil jedes Gewässers und bilden eine wichtige Lebensgrundlage für viele Teichbewohner. Erst wenn sie sich massenweise und unkontrolliert vernehren, werden sie zur Last und müssen bekämpft werden.

Verschiedene Algen sorgen für verschiedene Erscheinungen. Schwebealgen färben das Wasser grün oder blau und können die Fische vergiften, Fadenalgen hingegen bilden dichte Polster.

Die Hauptursachen für übermäßigen Algenbewuchs ist ein Überangebot an Nährstoffen. Dies kann vielfältige Gründe haben:

  • Lange, intensive Sonneneinstrahlung
  • Pollenflug im Frühling
  • Mangelnde Wasserzirkulation
  • Zu viel Futter 
  • Zu viele Fische 
  • Es werden zu wenige Nährstoffe verbraucht 
  • Zu wenig Wasserwechsel

Obwohl einige Gärtner auf chemische oder physikalische Maßnahmen wie UVC-Geräte vertrauen, sollte zunächst nach der Ursache geforscht werden. Schwimmpflanzen (Hornkraut oder Tausendblatt) sind eine geeignete vorbeugende Maßnahme, um zu starkes Algenwachstum von vornherein zu unterbinden.