Gastherme anschaffen - was Sie vor, bei und nach dem Kauf beachten müssen

Eine Gastherme anschaffen stellt eine bedenkenswerte Alternative zu einer Ölheizung dar, wenn deren Wartung gesichert ist.


Gastherme anschaffen: Gas ist – das bis vor wenigen Jahrzehnten ausschließlich aus Kohle erzeugt wurde – älteste moderne Energieform überhaupt. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden überall den deutschen Klein- und Mittelstädten Gaswerke, die Leuchtgas für die Beleuchtung von Haushalten, Betrieben und Straßen und den Betrieb von Verbrennungsmotoren herstellten. Dass Gas zu Heizungswecken eingesetzt wird, ist allerdings erst ein Ergebnis der letzten rund dreißig Jahre.

 

 

Gastherme anschaffen: Die Zentralheizung mit Gas betreiben

  • Das heute angebotene Gas ist so gut wie ausschließlich Erdgas. Zu einem bescheidenen Anteil kommt es aus deutschen Quellen. Der größte Teil des in Deutschland vertriebenen Gases kommt aus den großen Lagern in der Nordsee und in den Niederlanden. Der örtliche Vertrieb liegt meist bei den Stadtwerken, die es von den großen Energiekonzernen beziehen.

 

  • Im Preis ist Erdgas an den Ölpreis gekoppelt, was allerdings den Vorteil hat, dass Steigerungen mit mehrmonatiger Verzögerung diesem folgen. Über die Erdgaspreise und deren Berechnung hat es in den letzten Jahren eine Fülle von Rechtsstreiten – die bis heute nicht abgeschlossen sind – gegeben.

 

  • Gastherme anschaffen: Wer vor oder beim Bau eines Hauses über die Art der Heizungsanlage nachdenkt, kommt an dem Angebot, eine Gastherme anschaffen zu wollen, nicht herum. Derartige Heizungsanlagen werden in großer Auswahl angeboten. Der Installateur wird den Bauherren darüber beraten - insbesondere wie leistungsfähig eine solche Gastherme sein muss.

 

  • Der Vorzug einer solchen Anlage ist, dass sich der Hausherr um die Beschaffung des Brennmaterials nicht zu kümmern braucht. Das kommt in unbegrenzter Menge ins Haus. Auch mit Gas betriebene Heizungsanlagen erwärmen sowohl das Wasser für den Heizungskreislauf wie das Brauchwasser.

 

Gastherme anschaffen: Die Anlage muss immer gewartet werden

  • Gastherme anschaffen: Solche gasbetriebenen Anlagen sind keineswegs wartungsfrei. Sie haben immerhin den Vorzug, dass sie fast rauchfrei arbeiten und dem Schornsteinfeger wenig Arbeit bringen. Dafür kommt der Installateur öfter ins Haus.

 

  • Ähnlich wie bei einer Ölheizung gibt es – vor allem mit zunehmendem Alter der Anlage- immer wieder Probleme mit der Verbrennungskammer. Daher empfiehlt es sich, mit einem Installateur am Ort einen Wartungsvertrag zu schließen. Der kostet zwar Geld, aber er sichert, dass im Bedarfsfalle ein Servicetechniker auch am Wochenende kommt. Sonst könnte das Haus schnell auskühlen.