Gaumen entzündet - Ursachen und Behandlung

Der Gaumen ist ein sehr empfindlicher Körperteil, da er viel Angriffsfläche bietet. Kommt es zur Gaumenentzündung, helfen oftmals kleine Tricks.


Der Gaumen bildet mit seinen zwei Teilen das Dach der Mundhöhle. Der erste Bereich ist der nach vorne gelegene harte Gaumen. Es ist ein Knochen, der mit Bindegewebe und Schleimhaut bedeckt ist. Der nach hinten gelegene Teil ist der weiche Gaumen. Er setzt sich aus mehreren winzigen Muskeln zusammen und mündet im Halszäpfchen. Dass sich der Gaumen entzündet, kann mehrere Ursachen haben.

Wie erkennt man, dass der Gaumen entzündet ist?
Charakteristische Merkmale dafür, dass sich der Gaumen entzündet hat, sind seine Rötung oder Schwellung. Meistens schmerzt der Gaumen und jeder Biss oder Schluck ist unangenehm. Somit ist seine Funktionsfähigkeit negativ beeinflusst.

Was sind die Ursachen dafür, dass sich der Gaumen entzündet?
Häufig wird eine Gaumenentzündung durch eine Verletzung oder Verbrennung an heißen Speisen hervorgerufen. Diese hält nicht lange an und verschwindet nach einiger Zeit von selbst, da der Speichel heilende Wirkung besitzt. Ist der Schmerz jedoch sehr unangenehm, hilft es oftmals schon einen Eiswürfel zu lutschen.
In manchen Fällen kommt es vor, dass sich der Gaumen entzündet, weil eine bakterielle Entzündung vorliegt. Auch Pilzbefall oder eine allergische Reaktion können Ursachen für eine Gaumenentzündung sein. Kommt es zum Erbrechen, Fieber und Anschwellung der Lymphknoten, muss ein Arzt aufgesucht werden. Ansonsten helfen oftmals kleine Tricks in Form von Hausmitteln.

„Heißer Gesundheitstee“
Schon ein frisch aufgebrühter Kamillen- oder Lindenblütentee kann Wunder bewirken. Beim Trinken einfach ab und zu damit spülen und um den Gaumen fließen lassen.

„Ingwer-Säckchen“
Schneiden Sie eine Scheibe frischen Ingwer ab und wickeln Sie dieses in ein Stück Mullbinde. Legen Sie es für einige Zeit auf den Gaumen.

„Nelken-Kamillenblüten-Sud“
Bereiten Sie aus Kamillenblüten, zerkleinerten Nelken und etwas kochendem Wasser einen Sud. Kurz ziehen lassen und dann abseihen. Pinseln Sie die schmerzende Stelle damit ein.

„Salviathymol“
Besorgen Sie sich aus der Apotheke Salviathymol. Es bekämpft nicht nur Entzündungen, sondern auch schadhafte Bakterien und lästigen Pilzbefall.