Geburtstermin Berechnung: So gehts

Mit Hilfe einer kleinen Rechnung lässt sich schnell und einfach herausfinden, wann der Familienzuwachs (ungefähr) zur Welt kommt.


Vor und während der Schwangerschaft sind die meisten Eltern oft ungeduldig und gespannt: wird alles gut gehen? Bekommen wir einen Jungen oder ein Mädchen? Welches Sternzeichen wird unser Baby haben, wann Geburtstag feiern? Zumindest die letzten beiden Fragen lassen sich relativ schnell und leicht beantworten. Denn eine optimal verlaufende Schwangerschaft hat ihre feste Zeit von 267 Tagen, wodurch eine exakte Geburtstermin Berechnung möglich ist – wenn auch gleich zu Beginn gesagt sein soll, dass nur vier von 100 Kindern so pünktlich sind und an ihrem errechneten Entbindungstermin das Licht der Welt erblicken.

Berechnung nach dem Tag der Konzeption
In manchen Fällen wissen die Eltern dank eines Zykluskalenders oder Messen der morgendlichen Körpertemperatur genau, wann die Frau ihren Eisprung hat. Nur an diesem Tag ist eine Konzeption, also Befruchtung, möglich. Die darauf folgenden bereits genannten 267 Tage einer Schwangerschaft können Sie am besten mit dieser Rechnung dazu addieren: Tag der Konzeption minus sieben Tage minus drei Monate plus ein Jahr. Fand die Befruchtung am 13.2.2011 statt, rechnen Sie minus sieben Tage (=6.2.2011) minus drei Monate (6.11.2010) plus ein Jahr = 6.11.2011.

Geburtstermin Berechnung anhand der letzten Periode
Die eben angewandte Rechnung nach der sogenannten Naegelschen Regel findet auch Anwendung, wenn der Tag der Konzeption nicht bekannt ist. Entscheidend ist dann der erste Tag der letzten Periode. Von einem normalen 28 Tage dauernden Zyklus ausgehend, wäre der Einsprung 14 Tage später, wodurch folgende Rechnung zustande kommt: Tag der letzten Periode plus sieben Tage minus drei Monate plus ein Jahr. War der Tag der letzten Periode der 13.2.2011, addieren Sie also sieben Tage (=20.2.2011) minus drei Monate (=20.11.2010) plus ein Jahr = 20.11.2011. Die Geburtstermin Berechnung liegt nun exakt 14 Tage später als im oben genannten Beispiel, in dem der Tag der Konzeption Grundlage war. Bei einem länger oder kürzer andauernden Zyklus müssen Sie eine Kleinigkeit an der Naegelschen Regel verändern. Bei einem 30 Tage langen Zyklus addieren Sie zwei weitere Tage, bei einem 26 Tage langen Zyklus verlegen Sie die Geburtstermin Berechnung zwei Tage nach vorn. Der Gynäkologe berechnet übrigens immer anhand des ersten Tags der letzten Periode, weshalb auch ab diesem Tag offiziell die Schwangerschaft gezählt wird – also eigentlich zwei Wochen vor dem eigentlichen Beginn.