Geschmackssinn schärfen: So geht's

Ein leckeres Essen fördert das Wohlbefinden, ein gutes Glas Wein dazu lässt die Sorgen des Alltags vergessen und kann den Geschmackssinn schärfen.


Der Geschmackssinn hängt mit dem Geruchssinn zusammen. Riechen und schmecken bilden eine Einheit. Über das Nervensystem werden die Geschmacksnerven angeregt und man empfindet ob etwas schmeckt oder nicht. Die Zunge nimmt den Geschmack auf und kann dadurch den Geschmackssinn schärfen. Man nimmt süß, sauer, salzig oder bitter wahr, oder einfach in der richtigen Kombination einen Wohlgeschmack. Ist etwas zu süß, zu sauer, zu salzig oder zu bitter empfindet man es als unangenehm. Besonders unangenehm wird bitter empfunden. Das richtige Aroma ist entscheidend. Riecht etwas lecker, wird gleich der Geschmackssinn angeregt. Ist etwas vom Geschmack sehr unangenehm, kann es zu Würgegefühlen kommen.

Die richtigen Gewürze machen ein gutes Essen aus

  • Man kann einen Test machen und den Geschmackssinn schärfen, indem man mit verbundenen Augen einige Geschmacksproben macht. Wenn man die Speisen nicht sehen kann, wird der Geschmackssinn umso mehr angeregt, da man diese nicht mit den Augen wahrnehmen kann.
  • Wichtig ist es auch, die Speisen nicht zu überwürzen. Sie verlieren dadurch ihren Eigengeschmack. Den besten Effekt erreicht man, wenn der Eigengeschmack der Speise hervorgehoben wird, aber nicht indem er vollkommen überdeckt wird.
  • Das Gleiche gilt für scharfes Essen. Der eigentliche Geschmack geht durch Überschärfung verloren. Das kann so weit gehen, dass die Augen dabei tränen, weil die Schärfe in die Nase und in die Augen steigt. Dagegen wenn man eine Speise fein abschmeckt mit einer leichten unterstreichenden Schärfe, bekommt das Essen eine ganz besondere Note und man empfindet die Schärfe als sehr angenehm.

Zum guten Essen gehört auch ein gutes Tröpfchen

  • Wollen wir den Geschmackssinn schärfen, können wir das nicht nur mit dem guten Geschmack von Speisen, sondern auch mit dem Genießen des richtigen Getränkes. Wer schon mal auf einer Weinprobe war, weiß wie vielseitig die Geschmacksrichtungen sind. Zu einem deftigen Essen passt ein Rotwein, während zu leichterem Essen ein leichter Weißwein zu empfehlen ist.
  • Bei einer Weinprobe ist die Farbe, der Geruch und der Geschmack - und zwar in dieser Reihenfolge - wichtig. Damit man den Geschmackssinn schärfen kann und er sich neu entwickelt, wird nach jedem Probieren etwas Brot gereicht, damit sich die Geschmacksnerven wieder neutralisieren.
  • Wer sich nicht entscheiden kann zwischen einem Weiß- oder Rotwein, sollte vielleicht einen Rosé trinken. Wichtig ist bei allen Getränken, dass man sie mit Genuss trinkt. So kann es auch mal ein leckeres Pils sein, mit dem man seinen Geschmackssinn schärft. Genussvolles Essen und Trinken lässt das Herz höher schlagen und hebt das Wohlbefinden.