Geschwollene Beine: Ursachen und Tipps

Wenn geschwollene Beine zu einer Belastung werden, können oft Hausmittel helfen. Nicht selten muss jedoch ein Arzt her. Denn nicht immer ist die Ursache harmlos.


Nicht immer muss bei geschwollenen Beinen gleich Gefahr in Verzug sein. Es kann sich durchaus auch einmal Wasser in den Beinen oder ein Blutstau durch vieles Sitzen ansammeln.
Es besteht aber in den meisten Fällen der Verdacht einer Krankheit, die ein sofortiges Einschreiten nach sich zieht. Es ist nicht nur die Schwellung in den Beinen, diese stellt auch gleichzeitig eine Behinderung dar.

Wodurch entstehen geschwollene Beine?
Es kann an zu wenig Bewegung liegen, an einer Venenschwäche, an krankhaften Fettansammlungen oder auch an einem Lymphödem. Selbst Herz- und Nierenleiden, sowie verschiedene andere Krankheiten können die Ursache sein.
Ganz normal schwere Beine kommen von der Arbeit. Den ganzen Tag gestanden, vielleicht auch noch mit unpassendem Schuhwerk, können die Beine und die Füße am Abend schon mal etwas geschwollen sein. Noch extremer wird es im Sommer bei Hitze. Zu enge Strümpfe können ein weiterer Grund für dicke Beine sein. Das sind allerdings Symptome an den Beinen, die jeden Menschen erreichen können. Diese sind relativ harmlos, am Abend Socken aus, auf die Couch und Beine hoch, schon hat sich das Problem nach kurzer Zeit von alleine erledigt. Sollten sich die geschwollenen Beine nicht so schnell regenerieren, hilft auch eine kleine Massage oder ein angenehm kaltes Fußbad. Hauptsächlich hängt die Entstehung damit zusammen, dass sich das Blut durch zum Teil einseitiger Belastung in Beinvenen gestaut hat, dadurch sammelt sich Flüssigkeit in den Beinen an. Werden die Beine durch eine entspannte Lage gekühlt und entlastet, klappt auch die Blutzirkulation von den Beinen zum Herzen wieder einwandfrei.

Welche Krankheiten können geschwollene Beine auslösen?
Wenn die Anzeichen ständig geschwollene Beine, eventuell noch mit Krampfadern oder Besenreiser sind, ist ärztliche Hilfe unumgänglich. Eine plötzliche Beinschwellung ist ein deutlicher Hinweis auf eine Krankheit. Die meisten krankhaften Ursachen in den Beinen werden durch Durchblutungsstörungen hervorgerufen. Durchblutungsstörungen sind das Relikt einer Venenschwäche, verbunden mit Problemen der Lymphgefäße. Es ist auch ein Unterschied, ob nur ein Bein oder ständig beide Beine geschwollen sind. Mögliche Ursache kann ein Venenleiden, Tumor, Infektion, Mangeldurchblutung oder eine Venenschwäche sein.

Schwellungen an beiden Beinen?
Im Gegensatz zu einer Schwellung an einem Bein, kann eine Schwellung an beiden Beinen ganz andere Ursachen haben. Hierzu zählen Bewegungsmangel, Herzschwäche, Diabetes, Hormonstörungen, Essstörungen und viele weitere krankheitsbedingte Störungen.
In diesem Fall darf auch keine Selbsttherapie angewandt werden. Hier kann nur ein Facharzt für innere Medizin, ein Gefäßspezialist oder ein Internist geschwollene Beine heilwirksam in den Griff bekommen.