Gesetzliche Rente: ein Überblick

Informationen zum Thema gesetzliche Rente und Wissenswertes rund um die staatliche Rente.


Es gibt verschiedene Arten von Altersrenten, die an die Versicherten nach deren Ausscheiden aus dem aktiven Arbeitsleben gezahlt werden können. Die gesetzliche Rente muss beantragt werden. Für jede Rente gelten bestimmte Voraussetzungen.

 

 Die wichtigsten Voraussetzungen im Überblick


1. Die Regelaltersrente
Das 65. Lebensjahr muss mindestens vollendet und die allgemeine Wartezeit (Versicherungszeit) von fünf Jahren erfüllt sein. Die Bezieher der Regelaltersrente können, im nebenher so viel verdienen wie sie möchten. Der Rentenanspruch erhöht sich für die Versicherten, wenn sie bereits 65 Jahre alt ist und noch keine Rente beantragt haben. Selbst wenn sie keine weiteren Beiträge mehr zahlen.

2. Altersrente für langjährig Versicherte
Vollendung des 63. Lebensjahres, Wartezeit (Versicherungszeiten) von 35 Jahren, Einhaltung bestimmter Hinzuverdienstgrenzen vor Vollendung des 65. Lebensjahres. Für Versicherte, die nach dem 31. Dezember 1936 und vor dem 1. Januar 1948 geboren wurden, wird die Altersgrenze von 63 Jahren seit Januar 2000 stufenweise in Monatsschritten auf das Alter von 65 Jahren angehoben.

3. Altersrente für Frauen
Geburtsdatum vor dem 1. Januar 1952, Vollendung des 60. Lebensjahres, Wartezeit von 15 Jahren. Für Frauen, die ab dem 1. Januar 1940 geboren wurden, wird die Altersgrenze ebenfalls schrittweise heraufgesetzt. Sie können die Altersrente für Frauen zwar immer noch mit 60 Jahren beziehen, aber die Rentenzahlungen fallen dann für sie geringer aus.

4. Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder Altersteilzeit
Geburtsdatum vor dem 1. Januar 1952, Vollendung des 60. Lebensjahres, 15 Jahren Wartezeit in der Rentenversicherung, Arbeitslosigkeit bei Beginn der Rente oder wenn Versicherte älter als 58 Jahre und 6 Monate sind und insgesamt 52 Wochen arbeitslos waren. Oder wenn sie wegen Altersteilzeit für mindestens 24 Kalendermonate eine reduzierte Arbeitszeit vorweisen können. Auch bei dieser Rente gilt die Anhebung der Altersgrenzen.

5. Die Altersrente für schwerbehinderte Menschen

Vollendung des 60. Lebensjahres,  Erfüllung einer Wartezeit von 35 Jahren, Anerkennnung als schwerbehindert bei Beginn der Rente. Alternativ zählt bei Versicherten, die vor dem 1. Januar 1951 geborenen wurden, die Anerkennung der Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit nach dem bis zum 31. Dezember 2000 geltenden Recht.  Auch hier werden die Altersgrenzen für die gesetzliche Rente in Zukunft heraufgesetzt.

 

Lesen Sie weiter unter Sparpläne