Gesetzliche Unfallversicherung greift bei Tagesmutter

Seit dem 01. Oktober 2005 besteht die Pflicht einer gesetzlichen Unfallversicherung für Tagesmütter. Eine private Unfallversicherung reicht damit nicht mehr aus


Die Gefahr lauert im Alltag. Besonders Kinder sind betroffen. Der Umgang mit banalen Gegenständen wie Messer und Schere, eine kleine Rauferei und der Straßenverkehr können unglückliche Konsequenzen mit sich ziehen. Auf dem Weg zum und vom Kindergarten oder der Schule sowie in der Institution selbst sind Kinder gesetzlich unfallversichert. Doch was ist, wenn der Nachwuchs von einer Tagesmutter betreut wird?

Versicherungspflicht
Seit dem 01. Oktober 2005 besteht die Pflicht einer gesetzlichen Unfallversicherung bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) für Tagesmütter und –Väter. Eine private Unfallversicherung reicht nicht mehr aus. Der Versicherungsschutz erstreckt sich über Arbeits- und Wegunfälle sowie Berufskrankheiten, die mit der Kinderbetreuung in Zusammenhang stehen. In die gesetzliche Unfallversicherung des Tagespflegepersonal sind auch die zu betreuenden Kinder eingeschlossen. Somit werden Arztbesuch, Krankenhausaufenthalt, Rezept- und Praxisgebühren übernommen.

Anerkennung des Jugendamts
Wer sich und sein Kind nun im Sicheren wiegt, sollte dringend weitere Bestimmungen beachten. Damit die gesetzliche Unfallversicherung greift, muss das Tagespflegepersonal vom Jugendamt anerkannt sein. Hierzu wird die Tagesmutter oder –Vater in Kompetenz und Persönlichkeit geprüft sowie das Umfeld auf eine kindgerechte Unterkunft überprüft. Bevor Sie die Entscheidung fällen, Ihr Kind in fremde Obhut zu übergeben, sollten Sie also beim Jugendamt die nötigen Informationen einholen. Nicht jede Tagesmutter ist im Register des Jugendamts bestätigt.

Verzwickte Bestimmungen
Des Weiteren sind die Bestimmungen der gesetzlichen Unfallversicherung verzwickt. Der Weg von und zur Tagesmutter muss strikt eingehalten werden. Noch schnell ein Brot vom Bäcker oder die Milch aus dem Supermarkt entbinden Ihr Kind aus der Versicherung. Nach einem Unfall, der den Anspruch auf die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung entspricht, ist das Tagepflegepersonal verpflichtet, eine Unfallmeldung einzureichen und auch das Jugendamt zu informieren.