Gesichtsmaske selber machen: Müde Haut

Müde Haut ist gekennzeichnet durch einen grauen und erschlafften Teint, und wird durch schlechte Luft, wie beispielsweise in Kneipen und Diskotheken, begünstigt. Wer mag, kann eine auf seinen Hauttyp abgestimmte Gesichtsmaske selber machen.


Müde Haut ist gekennzeichnet durch einen grauen und erschlafften Teint und wird durch schlechte Luft in Kneipen und Diskotheken begünstigt. Diese Gesichtshaut benötigt eine sorgfältige Pflege und genügend Feuchtigkeit. Vor der Anwendung einer Gesichtsmaske empfiehlt sich ein hautreinigendes Peeling, um abgestorbene Hautschüppchen gründlich zu entfernen. Hierfür stehen diverse Rezepte zur Verfügung mit denen man im handumdrehen eine Gesichtsmaske selber machen kann.

Orangenmaske
Das Fruchtfleisch einer Orange mit ein wenig Leinsamenöl vermischt wird auf die Haut aufgetragen und nach zehnminütiger Einwirkzeit mit lauwarmem Wasser abgewaschen. Empfindlichere Haut sollte nur für circa fünf Minuten mit der Maske bedeckt werden.

Mandel-Ei-Maske
Für diese effektive Gesichtsmaske wird ein Eigelb mit etwas Mandelöl verrührt und auf das Gesicht aufgetragen. Nach guten 20 Minuten Einwirkzeit einfach mit warmem Wasser abspülen.

Hafermehl-Maske
Auch eine erfrischende Maske aus einem Esslöffel Hafermehl, etwas flüssigem Honig und einem Esslöffel Kamillenblüten wirkt bei müder sehr belebend und aktivierend. Hierfür einfach die Zutaten vermischen und auf die Haut auftragen. Nach einer Einwirkzeit von etwa 15 Minuten kann man die Maske mit warmem Wasser entfernen.

Eiweißmaske
Ebenfalls wirksam bei müder und abgespannter Haut ist eine Eiweißmaske. Dazu schlägt man ein Eiweiß steif, vermischt dieses mit etwas Rosenöl und einigen Tropfen Zitrone und verteilt diese Masse auf dem Gesicht. Die Maske muss regelrecht eintrocknen und wird dann mit warmem Wasser abgewaschen.

Eigelbmaske gegen erste Fältchen
Müde und erschlaffte Haut ist sehr anfällig für Fältchen. Um diesen entgegenzuwirken, empfiehlt sich eine Eigelbmaske - besonders für die dünne Haut der Augenpartie. Ein Eigelb mit Mandelöl, eine Prise Borax- ein Mineral, das in der Apotheke zu erhalten ist- und einige Tropfen Zitronensaft verrührt und um die Augen herum aufgetragen, bewirken wahre Wunder.

Honigmaske
Nicht minder wirksam gegen Fältchen und Runzeln ist eine Honigmaske aus einem steif geschlagenen Eiweiß, einem Teelöffel Bienenhonig und 50g Gerstenmehl. Das Ganze gut vermengen, dick auftragen und für gute 20 Minuten auf der Haut belassen. Danach die Haut mit lauwarmem Wasser reinigen.

Kartoffelpüree-Maske
Die folgende Gesichtsmaske erinnert sicherlich an das wohlschmeckende Kartoffelpüree, hilft aber auch der müden Haut, sich zu regenerieren. Eine große Pellkartoffel wird zerdrückt, mit einem Esslöffel Milch und einem Eigelb vermengt und noch gut warm auf die Haut aufgetragen.

Algenmaske
Eine weitere revitalisierende Gesichtsmaske für die müde und erschöpfte Haut kann aus Algen hergestellt werden. Dazu benötigt man 2 Esslöffel Algenpulver, acht bis zehn Esslöffel Wasser sowie drei Tropfen Rosenöl. Diese Algenmaske wird aufgetragen und nach circa 20 Minuten mit reichlich warmem Wasser abgewaschen. Durch die Algen wird die Zellregeneration angekurbelt, und der Haut wird somit zu einem frischen Aussehen verholfen.

Apfel-Sauerrahm-Maske
Die Apfel-Sauerrahm-Maske verhilft der strapazierten Haut ebenfalls zu einem besonderen Frischeerlebnis. Für diese Maske wird ein geriebener Apfel mit Sauerrahm angerührt und großzügig auf der Gesichtshaut verteilt. Nach der üblichen Einwirkzeit die Maske grob mit Papiertüchern abnehmen und dann gründlich mit warmem Wasser waschen.

Zutaten aus dem Reformhaus
Wer seine Gesichtsmaske selber machen will, verspricht sich durch ihre natürlichen Inhaltsstoffe eine Wohltat für die gestresste, gereizte und leidende Haut. Die verwendeten Beigaben finden sich meist in jeder Küche. Algenpulver, Rosen- und Mandelöl, Borax und andere eher unübliche Zutaten erhält man sowohl in gutsortierten Reformhäusern als auch in der Apotheke.