Gesichtswasser - Die Erfrischung zum Selbermachen

Die regelmäßige Reinigung der Haut ist ein wichtiger Bestandteil der Gesichtspflege. Neben Masken, Fluids und Cremes stellt sie eine weitere wichtige Komponente dar. Naturkosmetik muss auch nicht immer teuer sein, denn Rezepte für erfrischende Gesichtswasser aus Rosenwasser mit Orangenblütenwasser oder einer eigens hergestellten Kräutertinktur mit Aloe gibt es viele.


Wir stellen Ihnen zwei Rezepte vor, mit denen Sie sich Ihr Gesichtswasser in Zukunft selber machen können. So wird Ihre Haut streichelzart und wird zugleich sanft gereinigt.

Gesichtswasser zur Erfrischung der Sinne

  • Dieses wundervolle Gemisch aus Rosen und den Blüten der Orange erfreut Ihren Geruchssinn im besonderen Maße. Das Gesichtswasser riecht sehr angenehm und pflegt die Haut. Neben der Reinigung ist es vor allem die angenehme Kühlung, die die Haut entspannen lässt und sie erfrischt.
  • Um das Gesichtswasser anzurühren, benötigen Sie 100 ml Rosenwasser und 20 ml Orangenblütenwasser. Dies vermischen Sie in einer kleinen Schale und mengen dem Gemisch jeweils 15 Tropfen Aloe vera und Grüntee-Extrakt bei.
  • Anschließend sollten Sie das Ganze mit abgekochtem, allerdings kaltem Wasser auf 150 ml ergänzen. Nun können Sie das Gesichtswasser vorsichtig im Gesicht verteilen. Kleine massierende Bewegungen mit den Händen unterstützen die optimale Einwirkung.

Gesichtswasser aus Kräutern

  • Auch dieses Gesichtswasser eignet sich für jeden Hauttyp. Hierzu benötigen Sie zur Herstellung 30 ml Kräutertinktur und 70 ml Aloe vera-Saft. Die Kräutertinktur muss selbst hergestellt werden. Das bedeutet zwar im ersten Moment etwas Arbeit, dafür können die Kräuter je nach Belieben auch variiert und dem Hauttyp angepasst werden.
  • Bei einem Hauttyp, der stark zu Unreinheiten neigt, verwendet man am besten mediterrane Kräuter, da diese entzündungshemmend wirken. Zur Herstellung sollten Sie die Kräuter mit Alkohol (mindestens 70 Prozent) übergießen. Die Kräuter müssen vollständig mit dem Hochprozentigen bedeckt sein. Anschließend sollten Sie dieses bei Raumtemperatur fünf Tage in Ruhe lassen.
  • Einmal täglich allerdings sollten Sie die Tinktur kräftig schütteln, damit sich die Inhaltsstoffe gut verteilen. Nach den fünf Tagen können Sie das Gemisch filtern, indem Sie es durch einen Kaffeefilter schütten. Anschließend sollten Sie das Gesichtswasser in ein dunkles Fläschchen schütten, da die Wirkstoffe lichtempfindlich sind und durch das dunkle Glas besser geschützt werden.
  • Dann sollten Sie die Flasche bis zum Gebrauch kühl lagern. Auch können Sie hier vorrätig arbeiten. Denn im Kühlschrank können Sie eine Kräutertinktur ohne Bedenken bis zu sechs Monate aufbewahren.

Kleiner Tipp

  • Um auch die Abfallstoffe Ihrer Tinktur zu verwerten, können Sie die durch die Filtration angefallenen Reste in einen Topf geben und mit Wasser übergießen. Bringen Sie das Wasser zum Kochen.
  • Nun lösen sich auch die Pflanzenstoffe, die Hitze benötigen, aus den Kräutern. Allerdings ist dieses Gemisch keine Tinktur, sondern ein Pflanzenextrakt, das Sie zum Beispiel einer Reinigungsmaske beimischen können.