Gespensterjäger auf eisiger Spur: eine Zusammenfassung

„Die Gespensterjäger auf eisiger Spur“ ist eine Gruselgeschichte über kleine und unvollkommene Gespenster und Gespensterjäger.


„Die Gespensterjäger auf eisiger Spur“ ist der erste von vier Teilen der Kinderbuchautorin Cornelia Funke. Tom Tomsky, der Protagonist der Geschichte, ist nicht gerade mutig und ein kleiner Tollpatsch noch dazu. Doch an jenem Tag ist es besonders schlimm – alles geht schief: seine Schwester Lola ärgert ihn ständig und dann soll er auch noch zwei Flaschen Orangensaft aus dem Keller holen...

Der Inhalt der Geschichte
Obwohl seine Knie wie Espenlaub zittern, steigt er todesmutig die Treppen zum Keller hinab und plötzlich: „Krach“, platzt die Glühbirne und er steht im Dunkeln. Irgendetwas berührt seinen Fuß und da ist grüner Schleim – ein Monster, nichts wie weg! Als er erzählt ein Monster gesehen zu haben, glaubt ihm natürlich niemand. Im Keller ist das Monster überglücklich dem kleinen Jungen solch einen Schrecken eingejagt zu haben. Toms weise, alte Großmutter, gibt ihm jedoch einen Tipp: Er solle doch mal ihre Freundin, Hedwig Kümmelsaft – eine Gespensterjägerin – besuchen. Sie weiß natürlich um welchen Gespenstertyp es sich handelt – ein MUG . Ähm, bitte, was war das nochmal? Ein mittelmäßig unheimliches Gespenst. Des Weiteren erzählt sie ihm, dass es auch nicht weiter gefährlich sei, aber er, Tom, müsse es alleine schaffen. Gesagt, getan – auf in die Schlacht. Das Monster ist aber eigentlich gar nicht gefährlich, wie es sich herausstellt, sondern selbst nur ein Opfer. Hugo, so nennt er sich, erzählt Tom und Hedwig, dass er von einem unheimlichen Gespenst aus seinem Haus vertrieben wurde. Unter Hedwigs Leitung machen sich die drei Gespensterjäger auf, das Haus zurück zu erobern. Der Bösewicht ist ein UEG, ein sogenanntes unheimlich ekelhaftes Gespenst. Doch alles ist schaffbar und gemeinsam mit dem menschlichen Bewohner Herrn Lieblich, ein Keksrezepterfinder, können die Gespensterjäger mit viel Mut und Geschicklichkeit den Eindringling erfolgreich verscheuchen. Nach diesem Erfolg unterstützt Hugo Tom, um Lola eine Lektion zu erteile: als ihre Eltern nicht zu Hause sind, spukt Hugo ein bisschen herum und Tom kann sich als mutiger und geschickter Gespensterjäger beweisen.

Das Fazit der Geschichte
Tja, ab jetzt wird das liebe Schwesterchen nicht mehr so ekelhaft sein, sonst könnte es ja sein, dass bei nächsten Angriff eines grünen und schleimigen Monsters niemand mehr da ist, sie zu retten.