Gestaltungstechnischer Assistent - ein Berufsbild

Künstlerische Begabung ist Grundvoraussetzung für einen Gestaltungstechnischen Assistenten.


Ein Gestaltungstechnischer Assistent entwirft und bearbeitet vielfältige Produkte auf künstlerische Weise, so konzeptioniert er zum Beispiel Bildschirmseiten, Modeentwürfe oder Printmedien wie Kataloge, Plakate oder Prospekte. Die Einsatzgebiete sind entsprechend groß, Arbeitsplatzmöglichkeiten finden sich unter anderem bei Druckereien, Verlagen, Agenturen, Textil- oder Softwarefirmen.

Der Ausbildungsweg
Voraussetzung ist die Mittlere Reife oder die Fachoberschulreife. Außerdem muss eine künstlerische Begabung in Form von Arbeitsproben nachgewiesen werden. Die Ausbildung kann an einem Berufskolleg oder an einer Berufsfachschule mit entsprechendem Bildungsgang gemacht werden. Der schulische Unterricht wird durch Projektarbeiten und Betriebspraktika ergänzt. Die Ausbildungsdauer beträgt in der Regel zwei Jahre, bei gleichzeitigem Erwerb der Hochschulreife auch länger, und endet mit der Abschlussprüfung. Eine Ausbildungsvergütung hat ein Gestaltungstechnischer Assistent nicht zu erwarten, im Gegenteil: es können Kosten für Aufnahme, Prüfungen sowie Schulgeld anfallen. Je nach Berufsfachschule können in der Ausbildung verschiedene Schwerpunkte gelegt werden, z.B. Grafik und Design, Medien und Kommunikation, Screen-Design, Mode und Design.

Fachrichtung Grafik und Design
Hier liegt der Schwerpunkt vor allem auf Farbgestaltung, Bildkomposition und Fotobearbeitung. Bei Projektarbeiten werden Flyer, Werbebanner oder Zeitschriften erst händisch skizziert, bevor die einzelnen Gestaltungselemente am Computer mit Hilfe von Grafikprogrammen zusammengefügt und zu fertigen Produkten umgesetzt werden. Zum Lerninhalt gehört Fotografie und Texterstellung ebenso dazu wie Druckverfahren oder das Entwerfen von Verpackungen. Auch Marketing, Werbelehre und Produktionstechniken gehören zum Unterrichtsstoff. Ergänzt wird das Erlernte durch Praktika in einschlägigen Betrieben.

Fachrichtung Medien und Kommunikation
Auch hier lernt ein angehender Gestaltungstechnischer Assistent, wie er Entwürfe, Skizzen und Konzepte am PC umsetzt. Multimediale Elemente wie Text, Grafik, Audio und Video müssen erstellt, bearbeitet und zu einer bestmöglichen Einheit zusammengefügt werden. Die schulische Ausbildung bereitet auch auf die Mitarbeit an Jingles, Werbespots oder Trailern vor.

Fachrichtung Screen-Design
Der Bereich Screen-Design beschränkt sich hauptsächlich auf Produkte und Dienstleistungen für den Bildschirm, also Internetpräsenzen, CD-Roms und ähnliches. Doch auch hier sind künstlerisches Talent und grafisches Gespür gefragt, um Programme, Webseiten, CDs und DVDs zu gestalten.

Fachrichtung Mode und Design
Ein zukünftiger Gestaltungstechnischer Assistent befasst sich in diesem Ausbildungsschwerpunkt ganz mit dem Thema Mode. Es müssen Entwürfe für verschiedene Bekleidungssparten gezeichnet, illustriert und später in Schnitte umgesetzt werden. Die kreierten Schnitte werden dann weiterverarbeitet. Auch hier spielen Grafik- und Designprogramme eine große Rolle.

Möglichkeiten nach der Ausbildung
Die Arbeitsplatzmöglichkeiten sind vielfältig, das Einkommen abhängig von den jeweiligen Anforderungen und Berufserfahrung. Ohne Hochschulreife werden bei der Stellenvergabe jedoch oft Mediengestalter vorgezogen. Ein fertig ausgebildeter Gestaltungstechnischer Assistent kann sich aber zum Fachwirt oder zum Mediengestalter weiterbilden oder ein Studium in Betracht ziehen. Auch der Schritt in die Selbstständigkeit kann ein Weg sein.