Gestörtes Essverhalten als Grundlage von Essstörungen

Ein gestörtes Essverhalten kann zu schweren Essstörungen führen. Wer häufig Diäten hält oder sogar Abführ- beziehungsweise Diätpillen verwendet, ist stark gefährdet.


Bin ich schon gefährdet?
Viele Menschen wollen dem heutigen Schönheitsideal entsprechen und beginnen eine Diät. Eine solche Schlankheitskur hilft aber nur selten sein Körpergewicht dauerhaft zu reduzieren. Oft setzt danach der Jojo-Effekt ein und es wird erneut eine Diät gemacht. Durch ein gestörtes Essverhalten muss sich der Körper auf extreme, unterschiedliche Bedingungen einstellen. Dieses schadet dem Körper stark, denn der Stoffwechsel und das Hunger- sowie Sättigungsgefühl geraten durcheinander. Das Gehirn kann teilweise die ankommenden Signale, wie Sättigungsgefühle, nicht mehr richtig verarbeiten, oder ist nicht mehr in der Lage Appetit richtig zu deuten. Es verwechselt Gefühle wie Langeweile, Freude, Erfolg oder Trauer mit Hunger; mit schwerwiegenden Folgen. Vor allen Dingen nach vielen Fastenkuren kann die Fähigkeit überhaupt Hunger wahrzunehmen komplett verschwunden sein. Das Ergebnis: Das Risiko, an Essstörungen zu erkranken, ist stark erhöht. Magersüchtige fangen oft eine Diät an, die sie auch nach dem Erreichen des Wunschgewichts, nicht beenden. Bei dem Binge-Eating-Syndrom werden die Essattacken durch Gefühle wie Trauer und Stress ausgelöst.

Latente Esssucht
Eine latente Esssucht zählt noch nicht zu den Essstörungen, ist aber der Einstieg in eine solche. Es ist sogar bereits eine Essstörung vorhanden, diese ist aber noch nicht richtig entwickelt. Die Betroffenen halten sehr häufig Diäten, nach denen dann übermäßig gegessen wird. Sie benutzen Abführmittel sowie Diätpillen und zählen Kalorien. Dieses führt zu folgenden Symptomen: Die Betroffenen können die Signale des Körpers nicht mehr richtig deuten. Das Hunger - beziehungsweise das Sättigungsgefühl geht komplett verloren oder andere Gefühlszustände, wie Stress oder Langeweile, werden mit diesen verwechselt. Diese Personen beschäftigen sich oft mit ihrem Körper und haben ständig Angst zuzunehmen, sodass sie die Mahlzeiten nicht mehr genießen können. Durch die ständigen Diäten leiden sie an starken Gewichtsschwankungen, die durch den Jojo-Effekt ausgelöst werden.