Gestose: Symptome, Behandlung, Vorbeugung

Eine Gestose ist eine Schwangerschaftsvergiftung, die, sofern sie frühzeitig erkannt wird, gut behandelt werden kann.


Eine Gestose ist eine Erkrankung, die während der Schwangerschaft auftritt. Abgeleitet aus dem lateinischen Wort gestatio, welches Schwangerschaft bedeutet, wird diese Erkrankung im Volksmund auch als Schwangerschaftsvergiftung bezeichnet. Doch auch nach knapp hundertjähriger Forschung gibt die Gestose den Medizinern und Forschern immer noch einige Rätsel auf.

Ursachen und Symptome

Auch wenn es bis heute unter den Medizinern Uneinigkeit über die genauen Entstehungsursachen gibt und es noch verschiedene Unklarheiten bestehen, so ist doch sicher erwiesen, dass eine Gestose als Ursache einer Anpassungsschwierigkeit des weiblichen Körpers auf die Veränderungen während einer Schwangerschaft zu sehen ist. Dabei hängt die Schwere der Erkrankung letzten Endes auch davon ab, ob der Körper sich gar nicht oder nur schwer beziehungsweise teilweise, an die Veränderungen anpassen kann. Es gibt jedoch auch Meinungen unter den Medizinern, die sich sicher sind, eine solche Schwangerschaftsvergiftung würde durch eine falsche Ernährung, also eine Mangelernährung, ausgelöst werden. Eines der häufigsten Anzeichen für eine Schwangerschaftsvergiftung ist ein anhaltend hoher Blutdruck der Schwangeren. Dies ist für Mediziner häufig ein Alarmzeichen, welches sie zu genaueren Untersuchungen veranlasst. Doch auch eine Gefäßverengung im weiblichen Organismus kann ein Symptom für eine Schwangerschaftsvergiftung sein. Diese Gefäßverengung kann eine Sauerstoffunterversorgung des Organismus nach sich ziehen. Verschiedenen Medizinern zufolge kommt aber als Auslöser für eine Schwangerschaftsvergiftung auch die Plazenta in Frage. Wenn bei ihr eine Fehlfunktion vorliegt, dann kann dies nicht nur eine Gestose auslösen, vielmehr kommt es dann auch zu einer Unterversorgung des Babys.

Vorbeugemaßnahmen, rechtzeitige Erkennung und Behandlung

Eine grundlegende Maßnahme, um einer Gestose entgegenzuwirken, ist natürlich die regelmäßige Gesundheitsvorsorge während der Schwangerschaft. Hierbei liegt das besondere Augenmerk der Mediziner bei Frauen, die eine Mehrlingsschwangerschaft austragen wie auch bei solchen, die in ihrer Krankengeschichte eine Nierenerkrankung aufweisen können. Doch auch Diabetikerinnen und Erstgebärende stellen hier aus Sicht der Mediziner eine so genannte Risikogruppe dar, die während der Schwangerschaft besonders überwacht werden. In besonders schweren Fällen einer Schwangerschaftsvergiftung erfolgt natürlich auch eine Medikation, in aller Regel sind jedoch sowohl während der Behandlung als auch vorbeugend ausgesprochene Ruhe unabdingbar. Stress ist zwar nicht als Auslöser zu betrachten, doch ist er für eine Genesung nicht förderlich. Dank der modernen Vorsorgetechniken und einer lückenlosen Vorsorge kann eine Gestose heute frühzeitig erkannt und behandelt werden. Somit kommt es nur noch vereinzelt zu einem sehr schweren und wirklich lebensbedrohlichen Verlauf dieser Krankheit.