Gesundes Naschen ist kein Widerspruch

Wer auf seine Ernährung achtet oder schlicht und einfach abnehmen möchte, wird am Thema Naschen nicht vorbeikommen. Der Knackpunkt ist der, das Richtige zu naschen, denn dann sind Zwischensnacks kein Problem. Gesundes Naschen ist angesagt!


Die meisten Menschen haben einen Hang dazu, immer wieder am Tag Kleinigkeiten zu essen. Sei es ein Schokoriegel, gesalzene Nüsse, Gummitierchen oder auch literweise Limonade. Die üblichen Verdächtigen im Bereich der Naschereien sind allerdings ungesunde, zu fetthaltige und vom Nährwert oft auch unnötige Genussmittel. Es ist ein eher erfolgloses Unterfangen sich diese Naschereien komplett zu verbieten. Viel hilfreicher ist es, auf gesunde „Naschereien“ umzusteigen, mit denen man dem Körper nicht unnötigen Ballast und Kalorien aufbürdet, sondern stattdessen sogar wertvolle Nährstoffe zuführt.

Naschen einschränken

  • Je nachdem, zu welchem Naschtyp Sie gehören, kommen Sie nicht umhin, diese Zwischensnacks zumindest etwas einzuschränken. Dazu ist es eine große Hilfe, sich einige Tage lang aufzuschreiben, wann Sie welche Kleinigkeit essen, also die Situation, Tageszeit und der Grund dafür, beispielsweise Hunger, Appetit, Langeweile und so weiter.
  • Anhand dieses „Naschtagebuchs“ können Sie sich zunächst einen Überblick darüber verschaffen, wieviele und welche versteckte Naschereien sich an einem Tag ansammeln. Die Situationen sind daher wichtig, weil man anschließend überlegen kann, welche typischen Nasch-Momente man einfach vermeiden könnte und so dem Verlangen nach einem Snack zu entfliehen.
  • Legen Sie schließlich eine bestimmte Zahl fest, wie oft sie sich erlauben, am Tag zwischen den Mahlzeiten nach Leckereien zu greifen. Es sollten nicht mehr als drei bis vier sein. Verteilen Sie diese am besten im Kopf auf Tageszeiten oder Situationen, in denen sie unbedingt eine Kleinigkeit brauchen.

Gesunde Alternativen finden

  • Um dem ungesunden Aspekt des Naschens zu entkommen, braucht es nicht viel. Nur einige Änderungen in der Auswahl der Snacks, und schon ist es kein Problem, wenn es doch mal der eine oder andere Snack mehr wird. Wer gern Salziges wie Chips isst, kann auf Salzstangen umsteigen. Das sollte allerdings auch eher eine Nasch-Ausnahme sein, da diese auch nicht gerade gesund sind.
  • Immer geeignet sind verschiedene Gemüse- und Obstsorten. Gerade solche, die ein wenig natürliche Süße haben, sind perfekt für Naschkatzen - ob Karotten, Äpfel, rote Paprika oder Rote Beete. Hier kann man hemmungslos zugreifen und gesundes Naschen ganz kalorienfrei genießen. Am besten man bereitet sich schon kleine Schälchen mit fertig portionierten Streifen oder Stücken, damit man nur noch zugreifen muss.
  • Auch Nüsse sind gute und gesunde Snacks, wenn sie nicht gesalzen sind und nicht in rauen Mengen verspeist werden! Eine kleine Handvoll reicht völlig aus. Immerhin ist es nur ein Snack und soll sich nicht zu einer ganzen Mahlzeit werden. Für Trockenfrüchte gilt das gleiche.
  • Ungesunde Snacks sollten Sie dagegen komplett aus der Wohnung oder dem Büro verbannen. Wenn Sie sich einmal im Monat etwas gönnen wollen, dann kaufen Sie sich eben eine Tafel Schokolade, aber horten Sie nichts „vorsorglich“. Wenn Sie sich kennen, wissen Sie, dass es nie lange im Schrank überlebt. Gesundes Naschen funktioniert eben nur mit leckerem süßen Obst und Gemüse.