Gewürznelken - scharfe Alternative zu Zimt

Besonders in der gemahlenen Variante können Gewürznelken sehr intensiv schmecken, obwohl sie in der Gewürzmühle auch deutlich schneller an Aroma verlieren


Als Nelken werden die kleinen, getrockneten Knospen des Gewürznelken-Baumes bezeichnet. Ihr Anteil ätherischer Öle beträgt  über 15 Prozent, weshalb sie sehr sparsam zu dosieren sind. Besonders in der gemahlenen Variante können Nelken sehr intensiv schmecken, obwohl sie in der Gewürzmühle auch deutlich schneller an Aroma verlieren. Deshalb sollten getrocknete, ganze Knospen verwendet werden.  

Qualität und Quantität
Die Gewürznelke kann bei uns auf eine lange Tradition als Küchengewürz blicken. Schon im Mittelalter wurde sie sehr gern verwendet, die Nachfrage nach Nelken ist seitdem stetig gestiegen. Neben ihrem ursprünglichen Anbaugebiet auf den "Gewürzinseln" genannten Molukken werden die Pflanzen heute weltweit angebaut, was sich leider auch auf die Qualität des Gewürzes ausgewirkt hat. Zwei verschiedene Merkmale können Aufschluss geben über die Qualität der Nelken. Zum Einen sondern hochwertige Gewürznelken bei Druck mit dem Finger ein wenig Öl ab. Zum Anderen sinken qualitativ hochwertige Nelken in einem Behältnis mit Wasser- nur minderwertige Knospen schwimmen oben.

Der berühmte Magenbitter
Als Kräuteressenz werden Nelken auch im Likör oder Magenbitter verwendet. Dies ist ihrem hohen Gehalt ätherischer Öle zuzuschreiben, die sich wohltuend auf die gesamte Magen-Darm-Region auswirken. So regen Gewürznelken unter Anderem die Produktion der Magensäfte an, aus diesem Grund sind Nelken das ideale Heilmittel bei Appetitlosigkeit.
Das enthaltene Eugenol hat außerdem eine lokal betäubende Wirkung, was die Gewürznelken auch bei Zahnschmerzen zum Einsatz bringt. Außerdem wirken sie stark antibakteriell und entzündungshemmend. In dem Zusammenhang sind Nelken unter Anderem als Hausmittel gegen Mundgeruch bekannt. Nicht umsonst verwenden Zahnärzte Nelkenöl zur Desinfektion, zum Beispiel bei gezogenen Zähnen.

Nicht nur im Weihnachtsgebäck
Die Gewürznelke ist bei uns vor allem als Backzutat in weihnachtlichen Plätzchen und Kuchen bekannt. Grund dafür ist das enthaltene ätherische Öl Eugenol, das auch im Zimt enthalten ist. Im Gegensatz zu diesem sind Nelken aber schärfer und pfeffriger im Geschmack, eine Eigenschaft, die sie zum idealen Gewürz auch für deftige Gerichte und Fleischzubereitungen macht. In der indischen Küche zum Beispiel haben Nelken eine lange Tradition als Aroma für ein Curry-Gericht, das sich auch ideal zum Nachmachen anbietet. Für das Grundrezept werden ein Lorbeerblatt, zwei Kardamomkapseln, gemahlener Pfeffer und Koriander, eine Zimtstange und einige Gewürznelken in einer beschichteten Pfanne zunächst mit etwas Fett angeröstet. So entstehen unnachahmliche Aromen, die anschließend mit Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer noch verfeinert werden. Aus diesem Grund können nun je nach Geschmack Lammfleisch oder auch vegetarische Zutaten hinzugegeben und später mit Brühe und Tomatenstücken abgeschmeckt werden.