Ginkgo Baum: Tipps und Pflege

Ginkgo biloba, der Goethebaum oder einfach nur Ginkgo Baum, ist eine eher anspruchslose Pflanze, die sich also wunderbar für das Zuhause eignet.


Der Ginkgo Baum wird auch Fächerbaum genannt, weil seine Zweige unregelmäßig fächerförmig angeordnet sind. Er ist die älteste, noch lebende Pflanzenart auf der Welt. Der Ginkgo ist oft in Parks oder Grünanlagen, aber auch in heimischen Gärten vertreten, da er sehr robust ist. Dies ist vor allem der Fall, weil er wenig anspruchsvoll ist: Zu Beginn braucht er durch seinen geraden Wuchs kaum Platz. Erst wenn er älter wird, verbreitert er sich auch.

Ein Liebhaberstück
Die Blätter des Ginkgos sind meistens hellgrün gefärbt. Ihren besonderen und typischen Wuchs erkennt man oft sofort. Im Herbst haben die Blätter eine leuchtend gelbe Farbe bis sie im Winter schließlich abgeworfen werden.
In häuslichen Gärten findet man meistens männliche Ginkgos. Der Grund dafür ist einfach: an weiblichen Bäumen wachsen im Herbst Früchte, die unangenehm riechen. Der Ginkgo Baum war schon seit jeher sehr beliebt. Er begeisterte den berühmten Dichter Johann Wolfgang von Goethe sogar so sehr, dass er ein gleichnamiges Gedicht (Ginkgo Biloba, 1815) verfasste.

Ein pflegeleichter Baum
Der Ginkgo Baum stellt keine besonderen Anforderungen. Am besten gedeiht er an einem hellen, sonnigen Ort. Im Halbschatten wächst er jedoch auch problemlos. Ein älterer Ginkgo ist sogar frostresistent. Wächst er jedoch in einem Kübel, sollte man ihn im Haus überwintern lassen, weil der Schutz der Wurzeln in einem Kübel nicht gegeben ist. Einen jungen Ginkgo sollte man im Winter immer im Haus überwintern lassen, da er noch sehr frostempfindlich ist. Der Ginkgo Baum sollte, wie die meisten anderen Pflanzen auch, natürlich nicht übermäßig begossen werden. Sein Substrat sollte jedoch immer leicht feucht gehalten werden. Am besten ist ein Topf, der 2/3 Erde und 1/3 Sand enthält. Von März bis Oktober kann ein handelsüblicher Dünger verwendet werden.

Ab und an etwas zu Recht schneiden
Der Ginkgo kann bei frischen Austrieben etwas gekürzt werden, damit ein gleichmäßiger Wuchs erreicht wird. Es ist jedoch kein besonderer Schnitt erforderlich. Der Ginkgo Baum pflanzt sich durch Samen fort. Möchte man ihn züchten, ist dies innerhalb eines Hauses sogar ganzjährig möglich. Dazu muss man den etwa haselnussgroßen Samen einen Tag in warmem Wasser einweichen. Anschließend legt man diesen in einen Topf. Dieser sollte mit aufgelockerter Erde gefüllt sein. Wenn man die Erde nun immer etwas feucht hält und der Topf an einem warmen und trockenen Platz steht, kann der Samen keimen. Ist der Keimling etwa 15 Zentimeter groß, sollte man ihn in einen größeren Topf umpflanzen. Im Frühjahr kann man den kleinen Ginkgo Baum dann entweder in den Garten umpflanzen oder die heimische Terrasse mit ihm in einem Kübel schmücken.