Glasfasertapete streichen: Besonderheiten beachten

Glasfasertapete streichen: Glasfasertapeten sind nicht nur robust, wasserfest und pflegeleicht, sie lassen sich auch problemlos streichen.


Eine Glasfasertapete zu streichen erfordert kein besonderes großes Geschick vom Heimwerker und bereitet üblicherweise keine Probleme. Aufgrund der hohen Widerstandskraft des Materials wird die Glasfasertapete immer beliebter, denn sie ist nahezu unverwüstlich. Aufgrund der Eigenschafen dieses Wandbelags lassen sich damit auch kleine Risse oder Löcher in den Mauern hervorragend überdecken. Besonders für Wände in Bädern und Küchen, wo die Luftfeuchtigkeit meist stark erhöht ist, in Fluren, in welchen gerne Kinderwagen, Fahrrader oder achtlose Besucher an der Tapete schrammen oder in Kellerräumen, wo eher selten gelüftet wird, ist die robuste, wasserfeste Glasfasertapete besonders gut geeignet. Aufgrund ihrer Struktur und der Pflegeleichtigkeit wird sie auch in diesen strapazierten Bereichen kaum unter der starken Beanspruchung leiden. Deshalb kommt sie auch häufig in Büros, Kindergärten, Treppenhäusern oder auf den Gängen öffentlicher Gebäude zum Einsatz.

Auf die richtige Verarbeitung kommt es an
Eine Glasfasertapete streichen ist aufgrund des widerstandsfähigen Materials kein Problem, solange man weiß, worauf man achten muss. Die Tapete ist aus mineralischen Garnen, aus den sogenannten Glasfasern, hergestellt, was bedeutet, dass sie nicht nur robust, sondern auch verottungsfest und formstabil ist. Die Tapete kann mehrmals gestrichen werden, bis zu zehn Mal und auch in verschiedenen Farben, ohne dass sie ihre Struktur oder ihre Wasserfestigkeit verliert. Das bedeutet, dass man diesen Wandbelag über viele Jahre nicht erneuern muss – was auch problematisch ist, da sich die Glasfasertapete relativ schwer von den Wänden entfernen lässt. Die Lebensdauer des Materials wird mit rund 30 Jahren angegeben.

Jeder Heimwerker kann problemlos eine Glasfasertapete streichen
Zu beachten ist, dass nach dem Verkleben der Tapete diese acht Stunden zum Trocknen benötigt. Danach wird die vorgrundiert, nach einer weiteren Trocknungszeit kann bereits mit dem Streichen begonnen werden. Dazu benötigt man Latexfarbe oder Dispersionsfarbe, Pinsel und Farbwalze. Die Latexfarbe verleiht der Tapete einen seidigen Glanz, der ein wohnliches Gefühl vermittelt, wer das nicht möchte, kann Dispersionsfarbe verwenden. Besonders kreative Heimwerker können durch den Einsatz verschiedener Farben und Streichtechniken fantasievolle Strukturen und Muster erzeugen. Ansonsten funktioniert das Glasfasertapete streichen genau nach demselben Prinzip, wie das Streichen einer Papiertapete.