Glasmöbel - fragile Eleganz für glanzvolle Räume

Glasmöbel sind elegant und exklusiv, lassen sich wunderbar mit anderen Materialien kombinieren und verleihen der Wohnung einen vornehmen Charakter.


Glas wirkt elegant und exklusiv, lässt sich ganz wunderbar mit anderen Materialien kombinieren und verleiht der Wohnung einen vornehmen Charakter. Nicht zuletzt deswegen gibt es mittlerweile ein riesiges Angebot an Tischen, Sideboards und sogar Betten, Schreibtischen und Liegen aus diesem Bereich. Gerne werden Glaselemente mit Holz, Chrom und Edelstahl verknüpft.

 

Es gibt diverse Möglichkeiten, den Werkstoff durch kleine Tricks in verschiedene Stilrichtungen zu führen. Glas kann transparent sein, matt oder farbig. Versieht man es mit Strukturen, erzielt man unterschiedliche Lichteffekte. Glasmöbel zeichnen sich durch Transparenz und Leichtigkeit aus, lassen kleine Räume luftiger wirken und verleihen dem Zimmer ein kühles, modernes Aussehen. Dem Material hängt noch immer ein majestätischer Hauch an, denn in vergangener Zeit war es den Reichen und Mächtigen vorbehalten.

Ein vornehmer Look fürs heimische Wohnzimmer
Im Museum, in Galerien und großen Büros gehören Regale, Vitrinen und Tische aus Glas schon lange zum guten Ton. Durch entsprechende Beleuchtung kann man ihnen den strengen, klaren Charakter nehmen und ein glanzvolles Ambiente schaffen. Doch modernes Glas hält auch täglichen Anforderungen stand und ist lange nicht so zerbrechlich, wie man es vermuten könnte. Man denke an Sicherheitsglas, Glasböden oder die gigantischen Glasbauten in den Großstädten. Für Glasmöbel wird überwiegend das sehr robuste und pflegeleichte Floatglas verwendet. Nahezu unzerbrechlich sind Möbel aus Plexi- oder Acrylglas. Hierbei handelt es sich allerdings um Kunststoffe.

Pflege und Kratzer
Glas ist ein anorganisches Material. Im Gegensatz zum Holz bietet es Bakterien absolut keinen Raum. Für Allergiker sind das die besten Voraussetzungen für ein stressfreies Wohnklima. Auch die Pflege der Glasmöbel ist denkbar einfach. Etwas Seifenwasser und Glasreiniger genügen, um den Glanz zu erhalten. Befinden sich an den Möbelstücken Elemente aus anderem Material, sollte man den Glasreiniger aufs Tuch sprühen und ein wenig vorsichtig sein, denn Lackflächen werden durch das enthaltene Ammoniak angegriffen. So schön die Glasmöbel auch sind, sie haben einige Nachteile, vor allem bei starker Beanspruchung. Glas ist ausgesprochen anfällig für Kratzer. Im Falle eines Falles kann man versuchen, mit Autopolitur darüber zu gehen. Manchmal verschwinden die Schrammen dadurch wieder. Putzmuffel sollten sich zweimal überlegen, ob sie sich Glasmöbel anschaffen wollen, denn Fingerabdrücke lassen sich nicht vermeiden. Auch Familien mit Kindern sind mit einem anderen, weniger anfälligen Material besser beraten.