Glücksforschung: Lachen hält gesund!

Lachen macht nicht nur Spaß, es ist sogar gut für die Gesundheit. Das beherzte Kichern hat einen positiven Einfluss auf das Immunsystem, so die Glücksforschung.


Lachen Sie doch mal! Sie kommen sich blöd dabei vor? Das müssen Sie nicht, denn Lachen hat eine erstaunliche Wirkung – sogar auf unsere Gesundheit. Leider lachen wir heute viel zu wenig,
früher war also tatsächlich alles besser: Studien der Glücksforschung haben gezeigt, dass vor 40 Jahren ungefähr drei Mal soviel gelacht wurde wie heute. Immer noch genug lachen Kinder. Etwa 400 Mal am Tag finden sie etwas zum Kichern – Erwachsene lachen dagegen nur traurige 15 Mal täglich.

Was kann Lachen in unserem Körper ausrichten?
Beim Lachen werden verschiedene Hormone freigesetzt, sowie Botenstoffe (sogenannte Neurotransmitter) im Gehirn stimuliert. Hierzu gehören Endorphine, Serotonin, Dopamin, Acetylcholin und Noraldrenalin. Nebenbei härtet man sich beim hemmungslosen Lachen, Glucksen und Kichern gegen Krankheiten ab oder lindert Symptome bestehender Erkrankungen.

Zähne zeigen für die Abwehrkräfte
Lachen stärkt das Immunsystem – eine Studie hat ergeben, dass im Nasenschleim von wahren Kichererbsen eine große Menge an Immunglobulin steckt – und das stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte. Auch die Abwehrzellen (T-Lymphozyten und T-Helferzellen) werden aktiviert.

Lachen für die Gesundheit
Der französische Arzt Dr. Henri Rubenstein hat Lachtherapien angeboten und konnte bei seinen Patienten eine gesundheitliche Verbesserung bei Depressionen aber auch bei Muskelverspannungen und Herzkranzgefäßverengungen erzielen. Selbst das Lungenvolumen wird duch das Lachen erweitert. Der Gasaustausch bei der Atmung wird erhöht, was die Sauerstoffanreicherung im Blut ankurbelt.

Neurodermitis weglachen
Lachen hilft gegen Neurodermitis. Das hat zumindest eine japanische Studie ergeben. Hierfür wurden der Hälfte der Patienten Wettersendungen, der anderen Hälfte Charlie Chaplin-Filme gezeigt. Einen positiven Einfluss auf die Haut hatte nur der amerikanische Komiker: Die Hautreizungen wurden deutlich weniger.

Schluss mit Stress!
Auch die psychologische Wirkung des Lachens ist nicht zu unterschätzen: Komplexe können durch Lachen langsam verschwinden, auch Hemmschwellen können durch Lachen gesenkt werden, gleichzeitig löst es die Anspannung, selbst Stresshormone sinken durch Lachen ab. Auch auf die Kreativität wirkt sich das befreite Lachen positiv aus, außerdem hilft es dabei einen objektiveren Blick auf die Welt zu erlangen – klar: Wer nur verbissen in der Ecke sitzt, hat auch eine negativere Einstellung auf das Leben als ein humorvoller Mensch, der in den kleinen Dingen Freude findet. Also, versuchen Sie doch einmal Ihre Beschwerden einfach wegzulachen! Die Glücksforschung hat also einiges festgestellt.