Godier Genoud: ein Portrait

Ein Portrait über Godier Genoud beschreibt die Geschichte des Rennfahrer-Duos und der Motorräder, die von ihnen konstruiert wurden und inzwischen Kultcharakter besitzen.


Im Jahre 1967 schließen Georges Godier und Alain Genoud Freundschaft. Beide verbindet ihre große Leidenschaft für den Motorsport. 1972 fassen sie den Entschluss, sich zu einem Team zusammenzuschließen. Da Georges als Mechaniker ausgebildet wurde, übernimmt er den Mechanik-Bereich. Alain kümmert sich um organisatorische Belange. Das erste Motorrad, welches sie für ein Wettrennen konstruieren, besteht aus einem Honda-Motor mit 750 Kubikzentimeter und einem Egli-Rahmen. Mit diesem Bike gewinnen sie bei verschiedenen Rennen wie zum Beispiel Zolder und erhalten einige Titel.

Wendepunkt in der Karriere
1974 gibt es einen Wendepunkt im Leben des Renn-Duos. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten sie den Werbeaspekt nie als wichtigen Bestandteil ihrer Aktivitäten betrachtet. Serge Rosset, ein Freund der beiden, kümmert sich um diesen Bereich. Er ersucht Honda, das Team mit Materialien und Finanzmitteln zu unterstützen. Das Ansuchen wird jedoch abgelehnt. Daher wendet er sich an Kawasaki, welche es als ausgezeichnete Möglichkeit betrachten, ihre Produkte im europäischen Raum gekonnt ins Rampenlicht zu stellen. Kawasaki schickt eine Lieferung aller notwendigen Teile für die Bestückung von zwei Motorrädern. Das Vertrauen in Godier Genoud wird belohnt. Sie gewinnen die Bol'Dor und erhalten den Titel europäischer Meister. 1975 erklärt sich Kawasaki bereit, das Budget zu erhöhen. Dadurch wird der Einsatz einer dritten Maschine möglich. In diesem Jahr wird die Konstruktion der Motorräder nochmals überarbeitet und man entwickelt einen neuen Rahmen. Die Herstellung übernimmt eine Mechanikschule, dessen Leitung Pierre Doncques innehat. Bis zum Jahre 1977 gelingt es dem Duo, weitere Titel zu gewinnen. Schlussendlich ziehen sich Godier Genoud vom Wettkampfsport zurück und widmen sich ihrer Arbeit in einer Firma in Viry, welche Kawasaki- Motorräder vermarktet. Auf Kundenwunsch werden die Motorräder im unverkennbaren Godier Genoud Stil angefertigt.

Godier Genoud – klassische Bikes
Auch heutzutage besteht die Nachfrage nach diesen klassischen Bikes, die an die faszinierende Erfolgsgeschichte des Rennfahrer-Teams Godier und Genoud erinnern. Liebhaber und Liebhaberinnen dieser Bikes im Retro-Stil , welche durch ihre grellen Farben und das 70er Jahre Design sofort ins Auge fallen, haben die Möglichkeit, diverse Modelle zu erwerben.