Grabbepflanzung - Gestaltungsmöglichkeiten und Pflegehinweise

Für eine würdevolle Grabbepflanzung gibt es verschiedene Möglichkeiten. Lesen Sie hier, welche unterschiedlichen Blumen und Pflanzen sich wann eignen.


Durch eine individuelle Grabbepflanzung bringt man dem Verstorbenen gegenüber noch einmal seine Wertschätzung zum Ausdruck. Die Gestaltung und Pflege des Grabes wird damit auch zum Ort der Ruhe und Verbundenheit. Bei der Bepflanzung der Grabstätte sollte man sich Gedanken machen, wieviel Zeit man für die Pflege aufwenden kann. Danach kann man seinen Gestaltungsideen freien Raum lassen.

Die jahreszeitlich angepasste Wechselbepflanzung
Für die jahreszeitlich wechselnde Grabbepflanzung steht ein großes Sortiment an Blütenpflanzen zur Verfügung. Im Frühjahr eignen sich hierfür Stiefmütterchen und Vergissmeinnicht oder auch Zwiebelblumen, wie Tulpen und Narzissen. Diese werden geometrisch angeordnet und können dem Grab ein buntes und gleichzeitig geordnetes Bild geben. Wenn die Grabstelle teilweise noch mit Polsterstauden bepflanzt wird, bekommt das Grab den Charakter eines abgerundeten Blumenbeetes. Für den Sommer bieten sich Fleißige Lieschen, Petunien oder Geranien an. Mit ihren intensiven und leuchtenden Farben, gehören sie zu den dankbaren Dauerblühern. Im Herbst werden sie dann durch die Topfheide, das Silberblatt und die Veronica ersetzt, bis dann im Winter das gesamte Grab mit Tannengrün abgedeckt wird. Aber auch hier kann die Christrose noch einen blühenden Punkt während der dunklen Jahreszeit setzen. Die Wechselbepflanzung ist für den Blumenliebhaber eine Augenweide. Sie ist allerdings sehr zeitaufwendig und benötigt auch die meiste Pflege. Nur ständiges Gießen, Düngen und der notwendige Blütenschnitt garantieren eine abwechslungsreiche und bunte Grabbepflanzung.

Die pflegeleichte Dauerbepflanzung
Für eine pflegeleichte Grabbepflanzung sind immergrüne Bodendecker die Basis für eine geschmackvolle sowie beruhigende Ausstrahlung. Sie verhindern nicht nur das unkontrollierte Ausbreiten von Unkraut, sie stellen auch keine großen Ansprüche an den Standort. Die Kriechmispel, das kleinblättrige Immergrün oder der flachwachsende Teppich-Wacholder sind unkomplizierte Bodendecker. Sie können das gesamte Jahr über zurückgeschnitten werden, damit sich ihr Wuchs immer der gewünschten Größe anpasst. Zur Auflockerung empfiehlt sich, Flächen für eine wechselnde Grabbepflanzung frei zu halten. Als Richtschnur werden zwei Drittel für die Dauerbepflanzung und ein Drittel für die Wechselbepflanzung vorgeschlagen. Die Freifläche kann nun mit jahreszeitlich angepassten Blütenpflanzen oder einer individuell gestalteten Grabschale ausgefüllt werden. Diese Art der Grabbepflanzung ist nicht nur pflegeleicht, sondern sie bietet gleichzeitig auch eine ständige Abwechslung.