Grasmilben beim Hund bekämpfen: Medikamente und Behandlung

Grasmilben beim Hund bekämpfen ist für verantwortungsvolle Hundebesitzer besonders wichtig, um den Hunden das lästige Jucken und Kratzen zu ersparen.


Gerade im Spätsommer oder im Herbst können Grasmilben dem Hund durch heftigen Juckreiz das Leben schwer machen. Da man diese kaum sehen kann, bemerken Hundebesitzer die Grasmilben am heftigen Kratzen des Hundes. Spätestens dann sollten Hundebesitzer die Grasmilben beim Hund bekämpfen, um den Hund vom Juckreiz zu befreien.

Erkennen der Grasmilben

  • Die Larven der Milbe, welche im Herbst schlüpfen, lassen sich von Gräsern und Sträuchern auf vorbeikommende Hunde und andere Säugetiere fallen. Diese ritzt sich durch die Haut und löst die darunter liegende Hautschicht mit einem Speichelsekret auf, wobei dieses Sekret den Juckreiz auslöst.
  • Bevorzugte Stellen der Grasmilbe sind die Bereiche zwischen den Zehen, am Hals, an den Ohren, am Bauch und an den Innenschenkeln des Hundes. Ist ein Befall des Hundes vorhanden, erkennt man das an kahlen Stellen im Fell mit trockener und schuppiger Haut sowie Ablagerungen auf der Haut, die orange schimmern. Außerdem kratzt sich der Hund ausdauernd.
  • Jetzt wird es Zeit, die Grasmilben beim Hund zu bekämpfen, um diesen vom starken Juckreiz zu befreien. Auf einem weißen Untergrund am Schlafplatz des Hundes können Grasmilben besonders leicht erkannt werden, zudem zieht ein weißer Untergrund Grasmilben an.

Grasmilben beim Hund bekämpfen

  • Ehe Hundebesitzer mit dem Grasmilben beim Hund bekämpfen beginnen, sollte immer ein Besuch beim Tierarzt erfolgen, um sicher zu gehen, dass keine andere Krankheit des Hundes vorliegt. Der Hundebesitzer kann mit einem Wattebausch, der mit Alkohol getränkt wurde, sichtbare Larven beim Hund entfernen. Das kann auch mit Apfelessig oder Salzwasser praktiziert werden, ein anschließende Wäsche des Hundes mit einem Shampoo gegen Parasiten sollte im Anschluss erfolgen. Halsbänder mit Mitteln gegen Flöhe und Zecken unterstützen die Behandlung des Hundes. Empfindliche Haut des Hundes kann mit entzündungshemmenden Mitteln versorgt werden.
  • Zum Grasmilben beim Hund bekämpfen gehören auch vorbeugende Maßnahmen, indem Risikogebiete umgangen werden. Auch im eigenen Garten kann mit einer weißen Fliese, die auf den Rasen gelegt wird, ganz leicht nachgewiesen werden, ob sich hier Grasmilben aufhalten. Bei Befall sollte der Rasen so oft wie möglich geschnitten werden, auch ein Sud aus Brennnesseln kann Grasmilben auf dem Rasen bekämpfen.