Graue Haare abdecken: Renaturierung, Tönung und Co.

Graue Haare abdecken, oder doch lieber selbstbewusst zu ihnen stehen? Sollen sie weg, gibt es viele effektive Methoden.


Wir alle werden sie bekommen. Die einen früher, die Glücklicheren unter uns später. Nur die wenigsten akzeptieren ihr Schicksal vom Älterwerden und tragen ihre neue graue Mähne stolz zur Schau. Der Großteil greift zu den unterschiedlichsten Methoden, um ihren Haaren wieder zu altem Farbglanz zu verhelfen. Wir stellen die wirksamsten vor.

Graue Haare abdecken mit Intensivtönungen: Schnell grau-frei
Der schnelle Weg, um seine grauen Haare loszuwerden, ist eine Coloration. Entweder wählen Sie eine Farbe, die der ihren sehr ähnlich ist, oder sie probieren mal was ganz Neues aus. Bedenken müssen Sie jedoch, dass graue Haare die Farbe anders aufnehmen. Bevor Sie das Produkt anwenden, sollten Sie es an einer unaufälligen Stelle ausprobieren. Schon beim Kauf müssen Sie darauf achten, dass die Tönung graue Haare auch zuverlässig abdeckt. Dazu sind in der Regel nur Colorationen der Stufe III in der Lage. Nach dem Farbauftrag sind Ihre grauen Haare verschwunden, wenn Sie jetzt jedoch denken, dass das auch so bleibt, liegen Sie leider falsch. Etwa alle vier bis sechs Wochen wächst der Haaransatz weiß nach. Wenn die Haare also einmal getönt wurden, muss man regelmäßig nachfärben. Graue Haare abdecken, heißt aber nicht, dass man nachlässig werden sollte. Denn der ständige Kontakt der Haare mit Chemie ist auf Dauer nicht gesund. Um Haarschäden vorzubeugen, sollten Sie auf spezielle Haarpflegeprodukte für gefärbte Haare zurückgreifen.

Haare renaturieren: Luxusvariante für Geduldige
Seit einigen Jahren besteht die Möglichkeit, seine alte Haarfarbe wieder zurückzugewinnen. Man spricht auch von Renaturierung, was nichts anderes heißt als „Zurückbildung“. Hierbei werden Vorstufen des Melanins ins Haar gebracht. Diese Melanin-Vorstufen reagieren mit dem Sauerstoff der Luft (Luftoxidation); es entstehen naturähnliche Farbpigmente. Um seine Haare vollständig von Grau zu befreien, sind mehrere Anwendungen nötig. Auch muss die Behandlung weiter fortgesetzt werden, wenn die Haare ihren alten Farbton zurück erhalten haben. Bisher kann nur brünettes und schwarzes Haar renaturiert werden, da es bisher nicht gelungen ist, das sogenannte Phäomelanin künstlich herzustellen. Hierbei handelt es sich um die Melaninvorstufe, die für blonde und rote Haare verantwortlich ist.

Strähnchen für Blondinen
Blondinen, nicht färben möchten, haben noch eine andere Möglichkeit, dem Grau den Kampf anzusagen. Strähnchen sorgen nicht nur für mehr Glanz, sondern überdecken auch erste graue Haare. Umso mehr Nuancen verwendet werden, umso natürlicher sieht das spätere Ergebnis aus. In der Drogerie gibt es spezielle Strähnchensets, mit denen man Strähnchen leicht selbst zaubern kann. Da die Anwendung mit nur zwei Händen fast unmöglich ist, sollten Sie eine Freundin um Hilfe bitten. Die Ideallösung ist jedoch immer noch der Friseur, der nicht nur weiß, welche Farben zu ihrem Haarton am besten passen, sondern auch ein perfektes Ergebnis garantiert.