Gute Ernährung für Schichtarbeiter

Viele Schichtarbeiter haben mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Gute Ernährung kann abhelfen!


Beim Schichtdienst gerät der komplette Rhythmus des Körpers durcheinander. Neben dem psychischen Stress und der Schlaflosigkeit ist auch die Ernährung ein Problem. Viele Nacht- oder Schichtarbeiter haben mit Magen-Darm-Problemen, einem plötzlichen Leistungsabfall oder Appetitlosigkeit zu kämpfen. Um dies zu vermeiden, sind regelmäßige Mahlzeiten sowie eine gesunde Ernährung unabdingbar. Es ist zwar wesentlich einfacher, zu Fast Food und Fertiggerichten zu greifen und zu essen, wann es gerade passt, aber der Zeitgewinn gleicht die Nachteile nicht aus.

Mittagessen und Abendessen sind wichtig

  • Auch Nachtarbeiter sollten die beiden Hauptmahlzeiten am Tag beibehalten. Das bedeutet, eine warme Mahlzeit gibt es nach dem Aufstehen gegen Mittag. Das Abendbrot kommt kurz vor Dienstbeginn auf den Tisch. Für die Pausen während der Arbeitszeit bieten sich ebenfalls eine warme Mahlzeit gegen Mitternacht und ein leichter Snack zwei Stunden vor Dienstschluss an.
  • Ausschließlich kalte Brote für die Nacht sind dem Wohlbefinden nicht zuträglich. Der Körper braucht etwas Warmes, beispielsweise eine Suppe, die man in der Kanne mitnimmt oder Fleisch-, Reis und Kartoffelgerichte mit Gemüse, falls eine Mikrowelle vorhanden ist. Warme Mahlzeiten beleben und wirken Müdigkeit und Leistungsabfall entgegen. Milchprodukte und Obst sind die idealen Zwischenmahlzeiten.
  • Unabhängig davon, in welcher Schicht des Tages gearbeitet wird, sind drei Mahlzeiten am Tag notwendig, um den Stoffwechsel in Gang zu halten und den Kreislauf zu unterstützen. Gesunde Snacks wie Obst, Joghurt, Quark und Salate sind immer erlaubt und sollten stets griffbereit liegen - egal ob tagsüber oder nachts. Wie immer gehören die Süßigkeiten auch hier nicht auf den Plan für eine ausgewogene, gute Ernährung.

Kein Kaffee vor Dienstschluss

  • Viele Arbeiter halten sich bei der Nacht- oder Wechselschicht mit Kaffee über Wasser. Doch Kaffee alleine hält den Körper nicht fit. Gerade bei anstrengenden körperlichen Tätigkeiten verliert man viel Wasser, das unbedingt wieder zugeführt werden muss, um den Stoffwechsel in Gang zu halten. Mineralwasser sollte immer zur Hand sein. Früchte- und Kräutertees oder verdünnte Fruchtsäfte sind ebenfalls erlaubt. 
  • Zuckerhaltige Getränke und Alkohol sind generell ungesund und vor allem dann schädlich, wenn es darauf ankommt, den Körper im Gleichgewicht zu halten. Die Kaffeekanne sollte vier bis sechs Stunden vor der verdienten Bettruhe nicht mehr angerührt werden. Koffein wirkt über viele Stunden nach. Bei schwarzem Tee verhält es sich ähnlich.