Haare entfernen - Fluch und Laster zugleich

Für die Frau wohl mit das wichtigste Thema: Haare entfernen. Doch welche ist die effektivste Methode die lästigen Haare los zu werden?


Welche Frau kennt das nicht: Unter Schmerzen hat man sich gerade zum Haare entfernen die Wachstreifen vom Leibe reißen lassen und nur Tage später beginnen die borstigen Biester erneut zu sprießen. Zu erkennen, welche Haarentfernung die Richtige und Dauerhafteste ist, ist in vielen Fällen ein langwieriger Leidensprozess und die Angebote gehen von der konventionellen Rasur bis hin zur Haarentfernung per Laser.

Nassrasur: Kurzzeitige Wirkung
Auch wenn die angebotenen Nassrasierer heutzutage speziell auf die Bedürfnisse der Damenwelt zugeschnitten sind, ist die Haarentfernung keine Dauerhafte. Bereits nach wenigen Tagen bilden sich sowohl in der Bikinizone als auch an den Beinen erneute Haare, die gerade bei langjähriger Anwendung von Mal zu Mal dicker werden.

Wachs: Nichts für Seelchen
Wachs hingegen ist nichts für die sensible Frau, denn gerade das Abreißen der Köperbehaarung ist mit dieser Methode sehr schmerzhaft. Eine dauerhafte Haarentfernung wird dadurch ebenfalls nicht erreicht. Nach einigen Wochen steht man somit auch hier wieder vor dem gleichen Problem.

Cremes: Nicht in der Bikinizone
Der Einsatz von Cremes zum Haare entfernen ist gerade im Intimbereich zu vermeiden.
Denn diese Substanzen weisen Chemikalien auf, die bei unsachgemäßem Einsatz auch zu verbrennungsähnlichen Entzündungen der sensiblen Haut führen können.

Epiliergeräte: Hält lange vor
Epiliergeräte erweisen da einen besseren Dienst. Dennoch können auch sie bei regelmäßigem Einsatz zu unschönen Begleiterscheinungen führen. Da bei der Anwendung das komplette Haar entfernt wird, kann es zur pickelähnlichen Verstopfung der Poren kommen, in denen sich Talg ablagert. Teilweise beginnen die Haare auch nach innen zu wachsen. Dennoch hat diese Methode der Haarentfernung eine langfristige Wirkung. Die Haare wachsen erst nach einigen Wochen wieder nach und wirken auch weniger dicht.

Laser : Dauerhaft Ruhe
Der Einsatz von Lasergeräten ist sicherlich der Aufwendigste und die Behandlungen sind auch teuer. Manchmal, wenn in den Gesichtspartien wie Kinn oder Oberlippe die Haarentfernung durchgeführt wird, übernimmt die private Krankenkasse bei Nachweis einer damit im Zusammenhang stehenden psychischen Belastung die Kosten. Bei der Behandlung dringen kontrollierte Lichtimpulse in die obere Hautschicht ein. Haarfollikel samt Haarwulst werden bei dieser dauerhaften Haarentfernungsmethode verödet. Die verödete Haarwurzel kann daher kein Haar mehr produzieren. Schmerzhaft ist das Ganze nicht und die Behandlung kann in Abständen von sechs bis zehn Wochen durchgeführt werden. Wer es sich daher leisten kann, erzielt mit dieser Methode sicherlich die dauerhafteste Haarentfernung.