Haarwachs selber machen: Anleitung

Auf die Konsistenz kommt es an - Haarwachs selber machen funktioniert auch ganz ohne Vorkenntnisse in diesem Bereich.


Haarwachs wird natürlich in jedem Fachhandel angeboten. Aber wer sich schon einmal mit den Fertigprodukten auseinandergesetzt hat, weiß, dass Wachs nicht gleich Wachs ist. Das Haar war nach dem Gebrauch bretthart? Dann haben Sie wieder einmal unnötig Geld ausgegeben. Haarwachs selber machen ist deutlich preiswerter und die natürlichen Zutaten absolut unschädlich.

Drei Zutaten - und schon geht es los

  • Um Ihr Haarwachs selbst herzustellen, benötigen Sie 50 Gramm Vaseline, Kokosöl oder Sheabutter, 50 Gramm Bienenwachs oder Ceralan und fünf Tropfen Kokos-Parfümöl.Die Mengenangaben sind Richtwerte. Die Fette ergeben keine unterschiedliche Wirkung. Bienenwachs gibt dem Haar mehr Halt. Wählen Sie Ceralan, bleibt das Haar weicher.
  • Füllen Sie einen Kochtopf mit etwas Wasser. Erhitzen Sie das Wasser, bis es siedet. Es darf nicht kochen. Stellen Sie eine Keramikschale in den Topf. Die Schale muss in dem Topf fest stehen.Geben Sie Vaseline, wahlweise Kokosöl oder Sheabutter und das Bienenwachs oder das Ceralan in die Schale.
  • Rühren Sie die Zutaten so lange um, bis alle Bestandteile vollständig geschmolzen sind. Geben Sie fünf Tropfen Kokos-Parfümöl in die Masse. Nehmen Sie die Schale aus dem Wasser und rühren Sie die Masse so lange, bis sie nur noch lauwarm ist.
  • Füllen Sie das Wachs in eine leere Cremedose oder einen anderen Behälter, der sich gut verschließen lässt. Erkalten sollte das Wachs ohne Deckel mehrere Stunden lang an einem kühlen Ort. Haarwachs selber machen ist eine Frage der Übung. Erst wenn die Masse vollständig erkaltet ist, können Sie testen, ob das Wachs die richtige Konsistenz für Ihr Haar hat.

Haarwachs selber machen - die Probe am eigenen Haar

  • Da auch Haare stark unterschiedliche Beschaffenheiten aufweisen, kann das erste Experiment Haarwachs selber machen nur ein Test sein. Verreiben Sie sehr wenig Wachs zwischen den Handflächen und kneten Sie mit beiden Händen die Frisur in die gewünschte Form.
  • Fällt das Haar in sich zusammen, können Sie beim nächsten Mal den Wachsanteil erhöhen oder den Fettanteil leicht reduzieren. Steht das Haar aber steif vom Kopf ab, sollten Sie bei der nächsten Produktion lieber etwas mehr Fett verwenden.