Handy nach Wasserschaden reparieren - so geht´s

Der Nutzer selbst kann kein Handy nach Wasserschaden reparieren. Ein Handy kann nur getrocknet werden, damit keine Schäden am Gerät entstehen.


Heutzutage funktioniert ohne Handy nicht mehr viel. Leider kommt es häufig vor, dass ein Handy ins Wasser fällt und der Nutzer sich die Frage stellt, wie er das Handy nach dem Wasserschaden wohl reparieren kann. Selbstverständlich sind nicht alle Handys gleich verloren und ein paar Tricks können helfen, das Handy doch noch zu retten. Damit ein Handy anschließend weiter genutzt werden kann, bedarf es einer schnellen Handlung durch den Nutzer.

Allgemeine Informationen

  • Ist ein Wasserschaden an dem Handy entstanden und es war noch eigeschaltet, so muss es als Erstes ausgeschalten werden. Bevor die Einzelteile auf ein Mikrofasertuch gelegt werden, können Wassertropfen mit einem Wattestäbchen entfernt werden. Hier ist wichtig, dass nicht zu fest gedrückt wird und die Elektronik nicht beschädigt wird.
  • Im Handel sind spezielle Beutel erhältlich, wenn das Handy nicht wasserfest ist. Besonders für einen Urlaub und den Strand erweisen sich diese als äußerst nützlich. Durch die Beutel muss sich ein Nutzer keine Gedanken machen, wie er ein Handy nach Wasserschaden reparieren kann.

Ein Handy nach Wasserschaden reparieren – was tun?

  • Die Geschwindigkeit nach dem Wasserschaden ist am Wichtigsten. Vergeht eine zu lange Zeit, dann bildet sich Rost und die Kontakte werden zerstört. Direkt nach dem Wasserschaden sollte das Handy in alle Einzelteile zerlegt werden. Auch die Sim-Karte und der Akku werden entfernt und bei manchem Handy kann der Nutzer zusätzlich die Tastatur und die Schale entfernen. Die Gebrauchsanweisung kann sich jeder Nutzer im Falle von Problemen zur Hilfe nehmen.
  • Um ein Handy nach Wasserschaden reparieren zu können, sollten sämtliche Teile mit einem Zellstofftuch abgetrocknet und auf ein Handtuch gelegt werden. Mit dem Handtuch werden dann alle Teile auf einen Heizkörper oder zu einer anderen warmen Stelle getragen. Da kleine Teilchen auch schmelzen können, sollte es allerdings niemals zu heiß sein.
  • Ist ein Wasserschaden entstanden und das Handy lässt sich nicht zerlegen, dann kann es mit einem Föhn trocken geföhnt werden. Auch hier darf das Handy nicht zu heiß werden, es sollte daher nur auf der niedrigsten Stufe geföhnt werden. Alle Teile können jetzt über Nacht trocknen und am nächsten Tag wird alles wieder zusammengebaut. An dieser Stelle kann getestet werden, ob das Handy wieder funktioniert.
  • Man kann sich auch an einen Handyverkäufer wenden, wenn das Handy einen Wasserschaden hat. Der Profi prüft das Handy und versucht es zu retten. Bleibt dies ohne Erfolg, dann muss wohl ein neues Gerät gekauft werden. Oftmals funktioniert allerdings noch die Sim-Karte, auf der sämtliche Kontakte gespeichert sind. Bei einem neuen Handy sollte man also zunächst testen, ob die Daten noch zu retten sind.