Handyempfang verbssern - Tipps und Tricks

Den Handyempfang verbessern kann der Mobilfunkkunde abhängig vom Standort vor allem mit Zusatzantennen


Den Handyempfang verbessern haben sich die Telekommunikationsanbieter in den letzten Jahrzehnte generell sehr angelegen sein lassen. Noch zur Jahrtausendwende war es kaum möglich, in U-Bahn-Tunneln den Mobilfunk zu empfangen. Inzwischen wurde mit Induktionsschleifen dieses Problem gelöst. Und auch in der Eisenbahn wurde der Handyempfang vervollkommnet- auch wenn es hier immer noch Aussetzer gibt.

Für den Handyempfang verbessern gibt es viele Ratschläge von Tüftlern

  • Allgemein gilt, dass die Antennen von Mobilfunkgeräten stark verbessert worden sind. In den Neunziger Jahren waren das lange Drähte, während sie heute völlig in die Geräte integriert sind. Dennoch gibt es hier Verbesserungsmöglichkeiten, wenn an bestimmten Stellen des Hauses der Empfang beeinträchtig ist.
  • Generell soll sich der Handyempfang verbessern, wenn man ein Stück Alufolie aus der Küche hinter den Akku legt. Wieso und warum vermag niemand zu sagen. Aber diese Technik ist offenbar erprobt. Dabei kommt die Folie nicht mit der Antenne in Kontakt.
  • Empfangsschwierigkeiten haben Menschen, die ihr Büro in abgeschirmten Kellerräumen ihres Hauses eingerichtet haben. Hier wird empfohlen, eine Kfz-Antenne zu installieren und diese mit dem Handy während der Bürozeit zu verbinden.
  • Dafür müsste der Mobilfunkkunde einen entsprechenden Einbausatz erwerben und die Antenne mit einem Kabel in die Ladebuchse des Handys leiten. Alternativ ist der Einsatz eines über Bluetooth mit der Antenne verbundenen Headsets möglich. Das Kabel zur Antenne darf allenfalls höchstens 2,5 bis 5 Meter lang sein. Die entsprechende Ausrüstung findet sich in Zubehörgeschäften für den Mobilfunk oder in Elektrogeschäften.
  • Wie Diskussionen auf Internetforen zeigen, ist diese Lösung allerdings problematisch, wenn der Mobilfunkkunde in seinem Kellerbüro öfters SMS empfängt. Die kommen unter solchen Umständen dort nicht an.
  • Hier könnte unter Umständen eine Richtfunkantenne aus dem Amateurfunkbereich helfen. Der ganze Aufwand ist natürlich sehr fragwürdig, da es in solchem Falle wohl sinnvoller ist, im Keller einen Anschluss für ein Festnetztelefon zu installieren 
  • Die Probleme werden noch größer bei den neuartigen Mobilfunkgeräten wie iPhone und Geschwister. Hier kann insbesondere der Empfang von Apps sehr schwierig sein. Als Lösung werden auch hier Zusatzantennen empfohlen.

Handyempfang verbessern in Abhängigkeit vom Standort

  • Grundsätzlich gilt, dass Empfangsprobleme oftmals mit dem Standort des nächsten Funkmastes zu tun haben. Die Einflussmöglichkeiten des Mobilfunkkunden sind da eher begrenzt. Wenn alle Hausmittel zu keinem Erfolg führen, wird nichts anderes übrig bleiben als sich mit dem Netzbetreiber in Verbindung zu setzen.
  • Dem sollte an zufriedenen Kunden gelegen sein. Vielleicht weiß bereits dessen örtlicher Repräsentant Rat. Sonst bleiben mehr oder minder energische Briefe an die Zentrale und die Hoffnung, dass sich etwas tut. Sonst bleibt nur dass Ausweichen auf das Festnetz.