Hasenstall winterfest machen: Das müssen Sie beachten

Außenhaltung ist schön - damit sich langohrige Mitbewohner aber auch bei kalten Temperaturen wohlfühlen, muss der Hasenstall winterfest gemacht werden. Eine gute Isolierung ist dafür unerlässlich.


Eines vorweg: Kaninchen, die im Sommer in Außenhaltung leben, sollten dies auch im Winter tun können. Da ihr Körper sich an das Leben an der frischen Luft anpasst, entwickeln Kaninchen in Außenhaltung ein besonders dichtes und warmes Winterfell. Ihnen ist es daher möglich, auch kalte Temperaturen schadlos zu überstehen. Gleichzeitig sind sie jedoch ausgesprochen empfindlich gegenüber Zugluft, die gefährliche Erkältungen verursachen können. Kaninchen müssen daher unbedingt vor Zugluft geschützt und der Hasenstall winterfest gemacht werden!

Isolierung von den Seiten
Erst wenn der Schutz vor Zugluft gewährleistet ist, ist der Hasenstall winterfest. Es sollten mindestens drei, besser aber vier Seiten (idealerweise auch das Dach) isoliert werden! Die einfachste Methode der Isolierung ist Styropor. Zu jeder Wand wird dabei eine Wand aus Styropor und eine aus Spanplatten (oder anderem Holz) gefertigt, die anschließend verklebt und an den Stall gebracht werden. Auf diese Weise lassen sich regelrechte "Winterdeckel" fertigen. Weniger mühsam ist es allerdings, den Hasenstall von vornherein zu isolieren, was besonders bei Eigenbauten kein größeres Problem darstellt. Gitter können mit Stoff oder Planen abgedeckt werden, um Zugluft fern zu halten. Dabei trotzdem auf eine ausreichende Luftzufuhr achten! So ist der Hasenstall winterfest und sowohl der Schutz vor Zugluft als auch vor Wärmeverlust gewährleistet.

Isolierung von unten
Wichtig ist vor allem im Winter, den Tieren einen warmen Boden zu bieten. Es empfiehlt sich hier, eine dicke Schicht auf Einstreu und Stroh auszulegen. Der Boden muss warm und trocken bleiben, da sonst schnell kalte Nässe auf dem Boden entsteht, die die Gesundheit der Tiere bedroht! Trocken und warm eingerichtet, ist der Hasenstall winterfest.

Das winterfeste Kaninchenhaus - auch gut für Näpfe
Isolierte Kaninchenhäuser sind einfach zu bauen und dabei sehr sinnvoll. In ihnen können nicht nur die Kaninchen selbst Unterschlupf finden, sondern auch sogenannte Futterhäuser sind nützlich, um das Zufrieren des Wassers hinauszuzögern. Ein isoliertes Kaninchenhaus lässt sich einfach bauen, indem statt massiver Holzwände dreischichtige (Holz-Styropor-Holz) Wände genutzt werden. Dabei muss unbedingt beachtet werden, dass die Kaninchen nicht an das Styropor gelangen können, da es beim Verschlucken den Magen verstopfen und zum Tod führen kann.