Hauskauf ohne Makler - so gehts

Ein Hauskauf ohne Makler, somit ohne lästigen Mehrkosten in Form von Provisionen, ist möglich und zudem spart man noch an der richtigen Stelle.


Wer auf der Suche nach einer Immobilie ist, muss sich oftmals mit lästigen Maklern herumärgern, welche durch hohe Maklergebühren (3 Prozent des Kaufpreises) oftmals abschreckend wirken. Man muss beachten, dass bei einem Kaufpreis von 100.000 Euro 3 Prozent 3.000 Euro sind, was durchwegs viel Geld ist und anders investiert werden kann. Ein Hauskauf ohne Makler ist durchaus möglich.

 

 

Tipps und Tricks für den Hauskauf ohne Makler

  • Sie müssen zuerst darauf achten, dass das Haus von einer Privatperson verkauft wird. In diversen Inseraten steht dann oftmals "Privat" oder "Ohne Makler", das bedeutet, dass der Hausbesitzer das Haus selbst verkauft. Hier entfallen die Maklergebühren natürlich. Der Hausbesitzer darf keine Provisionsansprüche stellen, sondern nur den Hauspreis in Rechnung stellen.

 

  • Sie sollten natürlich telefonisch vorweg abklären, ob die Immobilie tatsächlich ohne Makler verkauft wird. Oftmals wird nämlich "Privat" angegeben, versteckt ist dann aber ein Makler auf der Immobilie vorhanden, welcher weniger Prozent (in der Regel 1,5 Prozent) verlangt.

 

Nachteile für den Hauskauf ohne Makler

 

  • Aber auch Nachteile müssen Sie in Kauf nehmen: Oftmals haben Privatpersonen - im Gegensatz zum Makler - nicht sehr oft Zeit für eine Hausbesichtigung, gehen doch Privatpersonen auch einer geregelten Arbeit nach oder verbringen in den Sommermonaten ihr Leben außerhalb des Hauses. Somit müssen Sie damit rechnen, dass wenn Sie das Haus besichtigen, oftmals mehrere Personen gleichzeitig anwesend sind, was unter Umständen ein merkwürdiges Gefühl ist.

 

  • Ein Makler hingegen versucht seine potentiellen Käufer durchwegs alleine in die Immobilie zu laden. Auch sind Preisverhandlungen härter geführt, da dem Makler durchwegs "egal" ist, ob das Haus um 100.000 Euro oder um 110.000 Euro verkauft wird, da der erste Preis oftmals nur eine Wunschvorstellung ist und man damit rechnen muss, dass der Preis gesenkt wird. Bei einem Privatverkäufer gibt es oftmals keine Verhandlungsbasis und wird der Kaufpreis als Fixpreis angenommen.

 

  • Bei einem Hauskauf ohne Makler haben Sie natürlich den Vorteil, dass die Maklergebühr entfällt, aber oftmals das Problem, dass der Kaufpreis auf keiner Verhandlungsbasis stattfindet sondern ein Fixpreis ist. Aber mit ein wenig Geschick werden Sie auch hier den Preis noch drücken können und auch beim Kaufpreis, nicht nur beim Makler, sparen.