Haustiere Schildkröten: Lebenslange Verpflichtung für Haustierprofis

Wer sich für Schildkröten Haustiere interessiert, sollte sich das gut überlegt haben. Schließlich können die Reptilien sehr alt werden.


Harriet, die älteste lebende Schildkröte starb im Jahr 2006 im stolzen Alter von 176 Jahren. Die alte Panzer-Dame hat ein ereignisreiches Leben geführt, wurde vom Evolutionsforscher Darwin persönlich von ihrer Heimat, den Galapagos-Inseln, nach England gebracht. Die Schildkrötenoma verdeutlicht, dass die Anschaffung eines solchen Reptils nicht das Ergebnis einer spontanen Eingebung sein sollte, denn bei guter Pflege kann das Haustier bis zu 90 Jahre alt werden.

Allgemein
Heute gibt es fast 300 Arten mit nochmals 450 Unterarten. Die Schildkröte ist auf der ganzen Welt zuhause, ihrer Robustheit und schnellen Anpassung an neue Lebenssituationen ist es zu verdanken, dass sie schon seit mehr als 250 Millionen Jahren die Erde bevölkert. Viele Arten stehen unter Naturschutz, wenn man sich also entschließt, eine Schildkröte nach Hause zu holen, ist das unweigerlich mit behördlichem Aufwand und großer Pflegeleistung verbunden. Obwohl es sicher anspruchsvollere Tiere gibt, verlangt auch die Schildkröte einen gewissen Standard, um bis an ihr Lebensende gesund und glücklich zu bleiben. Man unterscheidet grob zwischen Land- und Wasserschildkröten. Generell sind Arten, die an Land leben, einfacher zu halten als Wasserarten.

Schildkröten Haustiere - Artgerechte Haltung
Wichtig ist ein großes Freigehege, das in den wärmeren Frühlings- und Sommermonaten bewohnt wird. Es sollte großzügig mit Steinen, Pflanzen und einem kleinen Unterschlupf versehen sein, außerdem ist ein Schutz vor Vögeln nötig. Im Winter hingegen muss zusätzlich ein gut beheiztes Terrarium vorhanden sein, damit die Winterschlaf haltenden Tiere sich wohl fühlen. Schildkröten sind soziale Tiere, die sich über den einen oder anderen Artgenossen freuen, Paarhaltung empfiehlt sich aber nicht, da die männlichen Tiere sehr aggressiv sind. Wichtig ist auch eine abwechslungsreiche Nahrung, stellen Sie vor dem Kauf sicher, dass Sie selten gemähte, ungespritzte Wiesen in der Nähe haben, auch das Heranziehen von Wildkräutern ist ratsam, denn der Salat aus dem Supermarkt stellt auf Dauer keine ausgewogene Ernährung sicher. Wird die Pflege vernachlässigt, leiden die Schildkröten, da sie sich aber nicht verständlich machen können, sterben die gepanzerten Tiere einen langsamen, qualvollen Tod.

Für Kinder ungeeignet
Kinder lieben die kleinen Schildkröten Haustiere. Ob Franklin oder die Ninja Turtles – die grünen Tiere üben eine seltsame Faszination auf Kinder aus. Als Haustiere für Kleinkinder sind Schildkröten aber nicht geeignet – das hat zwei Gründe. Zum Einen lassen sich die Tiere nicht bespielen oder bekuscheln, wie beispielsweise ein Welpe. Verliert die Schildkröte ihren Reiz, wird auch die Pflege vernachlässigt und die Eltern müssen ran. Zum anderen stellen Schildkröten – gerade für Kleinkinder – eine nicht unerhebliche Gesundheitsgefahr dar. Untersuchungen haben ergeben, dass ein Viertel aller Tiere mit Salmonellen belastet sind, diese sind Teil der normalen Darmflora der Schildkröten. Da Kinder alles in den Mund nehmen, sollten sie keinen Kontakt zu Schildkröten haben. Bei einer Infektion drohen schwere Magen-Darm-Erkrankungen mit blutigem Durchfall und Erbrechen.
Im Zoogeschäft
Im Zoogeschäft hat man die Qual der Wahl. Tropische Arten sind kaum zu empfehlen, denn der organisatorische und behördliche Aufwand ist einfach zu groß. Anfängern in Sachen Schildkröten werden entweder Moschusschildkröten oder die griechische Landschildkröte empfohlen. Grundsätzlich sollten Sie darauf achten, dass das Tier, dass Sie kaufen möchten, eine Cites (Convention on International Trade in Endangered Spezies of Wild Fauna and Flora) - oder EU-Bescheinigung hat, auch die beiliegende Fotodokumentation stellt sicher, dass das Tier gesund ist und nicht illegal eingeführt wurde. Da Schildkröten vom Aussterben bedroht sind, müssen sie gemeldet werden. Informieren Sie sich vor dem Kauf, welche Behörde zuständig ist. Vernachlässigen Sie diese Pflicht, drohen Geldstrafen und eine Beschlagnahmung Ihrer Schildkröte.