Haut Peeling für die Oberfläche

Das Oberflächenpeeling zeigt seine Wirkungsweise an den obersten Hautschichten und wird daher als schonendes Haut Peeling empfohlen.


Ein Oberflächenpeeling tritt etwa 0,06 Millimeter in die Epidermis, in das Stratum corneum ein. Die Haut Peeling Substanzen sind natürlich vorkommende Säuren, die Alpha-Hydroxysäuren. Dazu gehören Glykol-, Milch-, Zitronen-, Mandel- und Weinsäure. Glykolsäure eignet sich gut für leichte Schälbehandlungen der Haut.

 

Effektives Haut Peeling
Die Säuren werden in Konzentrationen von 20 - 70 Prozent mit unterschiedlichen pH-Werten eingesetzt, diese erhöhen die Wasserbindungskapazität der Haut. Das Stratum corneum wird aufgelockert und noch vor Frostbildung wird die Haut mit Natriumbikarbonat neutralisiert. Diese Methode hat sich als relativ nebenwirkungsarm herausgestellt. Eine weitere Peelingsubstanz beim Oberflächenpeeling ist Trichloressigsäure (TCA), bei einer Konzentration von 20 % tritt diese bis in das Stratum papillare der Dermis ein. Dort erhöht sich folglich die Anzahl von Fibroblasten, sodass die Neuproduktion von Kollagen Typ I eingeleitet wird. Hierbei kommt es zu einer leichten Hautschälung mit Schuppung und Erythem (leichte Entzündung, Hautrötung) in den nächsten drei bis fünf Tagen.