Hautpflege für den Frühling

Die Hautpflege im Frühling richtet sich darauf, die durch den Winter beanspruchte Haut wieder schön zart zu machen.


Jedes Jahr aufs Neue macht unsere Haut im Winter so Einiges mit. Ständig wechseln wir zwischen überheizten Räumen und klirrender Kälte. Die trockene Luft tut ihr übriges und ehe man sich versieht, gerät die ganze Haut aus dem Gleichgewicht. Jetzt, da der Frühling vor der Tür steht und die Natur erwacht, ist es auch für uns an der Zeit unsere Haut aus ihrem unschönen Dornröschenschlaf zu wecken.

Die Gefahren des Winters
Die Kälte und trockene Heizungsluft im Winter entzieht der Hornschicht unserer Haut viel Wasser und Feuchtigkeit. Die Folge ist, dass sie schnell trocken, gereizt und schuppig wird. Sie wird zu dieser Jahreszeit wesentlich empfindlicher als im Sommer. Durch die niedrige UV-Intensität der Wintersonne wird unsere Haut auch durchlässiger für Schadstoffe aus der Umwelt. Außerdem stört die Kälte die Bildung und Verteilung von Talg, der als ein natürlicher Schutzstoff Teil des Säureschutzmantels der Haut ist. Schnell wirkt der Teint sehr fahl und müde. Doch das soll sich jetzt endlich ändern.

Hautpflege: So bringt man die Haut wieder in Schwung
Das wichtigste für eine gesund und frisch wirkende Haut, ist eine gute Durchblutung und ein ausreichender Feuchtigkeitsgehalt. Bei kleineren Problemen mit der Haut reicht es aus, wenn man sich Pflegeprodukte besorgt, die auf die eigenen speziellen Bedürfnisse abgestimmt sind. So sollte man zum Beispiel beachten, dass für die wärmere Jahreszeit eine andere Hautpflege nötig ist, als für den Winter. Die Talgproduktion normalisiert sich nämlich wieder, steigt also an. Da sind fettreiche Tagescremes bei normaler und fettiger Haut mehr als nur fehl am Platz. Jetzt ist der Zeitpunkt, um auf eine leichte feuchtigkeitsspendende Creme mit niedrigem Fettgehalt umzusteigen. Dies gilt natürlich nicht für trockene Haut. Die Vorbereitung vor dem Auftragen der Creme ist ebenso wichtig: Reinigen Sie ihre Haut gründlich mit sanften Lotionen und machen Sie ein Peeling. Oder gönnen Sie sich einen Besuch im Kosmetikstudio für eine professionelle Behandlung zum Frühjahrsbeginn.
Um die Hautdurchblutung anzuregen, ist natürlich Sport das beste Mittel. Wer keine Zeit oder Lust hat, kann aber auch mit einfachen Gesichtsmassagen oder Körperbürsten die Hautdurchblutung anregen. Nur dann wird sie auch mit genügend Nährstoffen versorgt.
Für größere Hautprobleme, gerade bei reifer Haut, kann man auf spezielle Kuren mit Ampullen und Seren zurückgreifen. Empfindliche Hauttypen sollten daran denken, dass ihre sonnenentwöhnte Haut durchaus auch schon im Frühling eines UV-Schutzes bedarf.